Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Israelische Einwände haben einen schlechten Iran-Deal verhindert

Israel hat mitgeholfen einen schlechten Deal mit dem Iran zu verhindern, behauptete Ministerpräsident Benjamin Netanyahu in einer Rede vor einem Forum von amerikanischen und israelischen Politikern.

„Eine auf den 24. November gesetzte Frist für eine Einigung im Atomstreit mit dem Iran ist gekommen und gegangen und das ist ein Glück“, sagte Netanyahu am Sonntag in einer aufgezeichneten Rede vor dem Saban-Forum in Washington, dass unter der Schirmherrschaft der Brookings Institution einberufen wurde.

„Unsere Stimme und unsere Bedenken spielten eine entscheidende Rolle bei der Verhinderung eines schlechten Deal“, sagte Netanyahu. „Wir müssen die zur Verfügung stehende Zeit nutzen, um den Druck auf den Iran zu erhöhen um ihn von der Entwicklung einer Atomwaffe abzuhalten.“

Die Großmächte und der Iran haben vereinbart, die Frist für eine Einigung in den Atomgesprächen bis zum 30. Juni zu verlängern.

Israel hat beharrlich jeder Abmachung widersprochen, die dem Iran eine Erhöhung seiner Urananreicherungskapazität erlauben würde. Die USA und andere Mächte sagen es ist wahrscheinlich, dass sie dem Iran eine minimale Urananreicherung in einer endgültigen Einigung erlauben werden.

Nachdem US-Außenminister John Kerry die Videoaufzeichnung von Netanyahus Rede gesehen hatte, verteidigte er den bisherigen Verlauf der Gespräche mit dem Iran, gegen Netanyahus Einwände.

„Viele Stimmen haben behauptet, wir hätten einen tragischen Fehler gemacht“, sagte Kerry, unter Bezugnahme auf die Ereignisse vor einem Jahr, nachdem die Bedingungen der Verhandlungen skizziert wurden.

„Jetzt, durch eine Verringerung der Uranareicherung des Iran, ist Israel und die Welt sicherer geworden“, sagte Kerry. „Der Iran hat bis jetzt jedem Engagement zugestimmt, aber wir haben nicht die Absicht für immer zu verhandeln.“

Netanyahu und Kerry scheinen auch bei den gescheiterten Gesprächen mit den Palästinensern unterschiedlicher Meinung zu sein. Netanyahu sagt, es sei die palästinensische Unnachgiebigkeit und nicht die israelische Bautätigkeit in Ostjerusalem, warum die Gespräche zusammenbrachen.

Kerry sagt, die „Siedlungen untergraben die Aussichten auf Frieden und isolieren Israel in der internationalen Gemeinschaft.“

Der US-Außenminister versprach, dass die Vereinigten Staaten sich nicht in die kommenden israelischen Wahlen einmischen werden, aber, sagte er, die Vermittlung eines israelisch-palästinensischen Friedens hat weiterhin Priorität.

Netanyahu sagte, er engagiere sich weiter für die Erhaltung des Status Israels als jüdischen Nationalstaat, hat aber zugesagt, er werde „niemals einer Gesetzgebung zustimmen, die den demokratischen Charakter Israels untergräbt.“

Ein vorgeschlagenes israelisches Staatsrecht das Israel als jüdisch definiert, hatte sowohl in der Obama-Regierung und in einer Reihe von amerikanischen jüdischen Gruppen Bedenken ausgelöst.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/12/2014. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn − neun =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.