Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Bloomberg-Charity vergibt Zuschüsse an israelische Städte

Die Charityorganisation des Milliardär Michael Bloomberg hat angekündigt, dass sie den Städten Tel Aviv und Jerusalem Zahlungen für Innovationen gewährt.

Die israelischen Städte sind zwei von 14 Städten, an die insgesamt 45 Millionen US-Dollar an Zuschüssen aus der Bloomberg Charityorganisation gezahlt werden.

Für Innovations-Programme wird Jerusalem 850.000 Dollar erhalten, während Tel Aviv 650.000 Dollar erhalten wird. Beide Städte sind die ersten Städte außerhalb der Vereinigten Staaten, die solche Zuschüsse erhalten.

Die Mittel werden verwendet, um für einen Zeitraum von drei Jahren „Innovationsteams“ im Rahmen eines Programms zur „Steigerung der Leistungsfähigkeit der Rathäuser“ zu unterstützen.

Laut einer Erklärung von Bloomberg Philanthropies die am 15. Dezember veröffentlicht wurde, sollen die Zuschüsse den Bürgermeistern, bei der Bewältigung städtischer Herausforderungen helfen.

Jerusalem wird neue Mitarbeiter einstellen, um Fragen zur Bekämpfung der Armut und der wirtschaftlichen Entwicklung zu beantworten und Tel Aviv wird seine Aufmerksamkeit auf die illegale Einwanderung und die Lebenshaltungskosten richten.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 19/12/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.