Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IsraAID hilft auf den Philippinen den Opfern des Taifun

Ein Notfallteam der israelischen NGO IsraAID, hilft auf den Philippinen im Zuge eines tödlichen Taifun.

IsraAID und seine lokale Partneragentur IsraAID-Philippinen, unterstützen mit mit ihrer Arbeit und mit Spenden des American Jewish Committee, die weniger als 15 Meilen von der Stadt Dolores in der östlichen Samar Provinz entfernt liegende Can-Avid Gemeinde.

Die israelische Hilfsorganisation, nahm vor zwei Wochen ihre Arbeit in dem von einem Taifun schwer geschädigten Gebiet auf.

Der Taifun Hagupit der die Philippinen heimsuchte, hat mindestens 21 Menschen getötet und mehr als 1,6 Millionen Filipinos aus ihren Wohnungen vertrieben.

IsraAID, wird in Abstimmung mit den Vereinten Nationen und dem lokalen philippinischen Gesundheitsministerium, 97 Prozent der Einwohner medizinisch behandeln, die durch den Taifun betroffen sind. Nach Auskunft des israelischen Außenministerium, wurden bisher über 400 Verletzte behandelt.

Das israelisch Hilfsteam hat auch Nahrungs- und Non-Food-Artikel in das Land gebracht. Darunter Reis, Nudeln, Wasser, Insektenschutzmittel und Hygiene-Artikel, die an mehr als 400 Familien ausgeliefert wurden.

IsraAID, leiste auch psychologische Hilfe und hat bis jetzt soziale Unterstützung für mehr als 150 Kinder in den Dörfern von Barangay Rawis und Camantang geleistet. Darüber hinaus, bildete es lokale Teams in den Gemeinden aus, um von Trauma betroffene Menschen zu behandeln.

Im Zuge des Typhoon Haiyan im November 2013, reist schon einmal ein 147-köpfiges israelisches Team in die Philippinen und verbrachte fast zwei Wochen auf seiner medizinischen- und humanitären Mission.

In einem von der IDF bereitgestellten Feldlazarett in Bogo City, behandelten Ärzte und Sanitäter die verletzten. Israel lieferte auch 100 Tonnen humanitäre und medizinische Versorgung für die Taifun Opfer.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 23/12/2014. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.