Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Die Bedrohung durch ISIS wächst auch für israel

Die israelischen Streitkräfte haben eine neue Abteilung gegründet, um nachrichtendienstliche Informationen über die Terrororganisation Islamischer Staat ISIS zu sammeln.

Die IDF begann mit dem Sammeln von Informationen über die Terrorgruppe Islamischer Staat im Anschluss an die Verbreitung von ISIS in April 2014, über die sie in erster Linie über soziale Netzwerke erfuhr.

Wie Kanal 2 kürzlich in seinen Nachrichten berichtete, hat die Direktion des militärischen Nachrichtendienstes ihre Nachrichtengewinnung über ISIS intensiviert, indem eine bestimmte Stelle für die Sammlung von Informationen über die terroristische Vereinigung eingerichtet wurde.

Es handelt sich jedoch um keine Neugründung sondern um eine bereits vorhandene Nachrichten-Abteilung, deren Aufgabe nun neu definiert und die mit den hochspezialisierten Aufgaben betraut wurde.

„Wir haben unseren Nachrichtendienst angepasst als wir merkten, dass das Phänomen der ISIS alle früheren historischen Grenzen durchbricht“, sagte ein hochrangiger Geheimdienstoffizier den Kanal-2-Nachrichten.

„Die meisten unserer Informationen kommt aus dem Netz, da wir über ISIS keine Informationen durch Geheimdienstquellen erlangen können“, fügte der Geheimdienstoffizier hinzu.

Die Überwachung von ISIS ist in verschiedene Ebenen unterteilt. Zuerst versuchte die IDF die Terrorgruppe ISIS in Syrien zu überwachen, hat aber schnell gemerkt, dass die Terrorgruppe in einzigartiger Weise vorgeht und nicht durch eine der üblichen Praktiken verfolgt werden konnte.

„Sobald wir die ersten bedeutenden Überwachungsaufnahmen sahen verstanden wir, dass es sich um etwas ganz anderes handelte als uns bisher bekannt war“, sagte der Offizier.

Die IDF-Überwachung basiert unter anderem auf der Auswertung der Kampfmethoden der Organisation, den Aussagen ihrer Führer und der veröffentlichten Propagandavideos.

Das Hauptanliegen der Terrorbande ist die Verbreitung von ISIS innerhalb der Grenzen Israels – ein bereits vorhandenes Phänomen. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist, dass die palästinensischen Bewohner von Judäa und Samaria mit ihrer Führung unzufrieden sind und deshalb der Organisation beitreten.

„Für die IDF ist es sehr beunruhigend, dass diese Videos die palästinensisch-arabische Öffentlichkeit beeinflussen, die schon sehr frustriert über ihrer Führung ist“, stellt der Offizier fest.

Er ging auch auf die geschickte Art und Weise ein, die ISIS bei der Rekrutierung von jungen Leuten anwendet, um sie zu veranlassen der Terrororganisation beizutreten.

„Die Kämpfer der ISIS werden auch an unsere Grenze klopfen“, sagte der Offizier. „Heute gibt es eine starke Präsenz von ISIS im Sinai und deshalb müssen wir uns darauf vorbereiten. In der Regel aber, beschäftigen alle Bedrohungen des Terrors an unserer Grenze, alle in der IDF.“

Der Beamte fügte hinzu, dass die israelischen Geheimdienste die Überwachung der Terrororganisation ISIS noch weiter erhöhen werden, wegen des starken Zulaufs den die Organisation erhält und der Nähe zu Israels Grenzen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/01/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.