Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu: Der islamistische Anschlag in Paris erfordert eine globale Antwort

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu fordert eine „globale Antwort“, auf den Anschlag auf das Satire-Magazin Charlie Hebdo in Paris.

Netanyahu machte seine Aussage am Donnerstag, bei einem Treffen mit dem norwegischen Außenminister Borge Brende in Israel.

„Diese Extremisten sind Teil einer globalen Bewegung, die eine globale Antwort erfordert“, sagte Netanyahu über die Tötung von 12 Menschen bei dem Überfall auf die Redaktion von Charlie Hebdo am Mittwochvormittag.

„Der gestrige Mordanschlag zeigt deutlich die Geringschätzung des radikalen Islam für die Werte, die uns teuer und wichtig sind. Wir schätzen Freiheit und Toleranz –  sie Tyrannei und Terror“, sagte Netanyahu.

Am Donnerstag wurde eine französische Polizistin bei einem Schusswechsel in Montrouge, südlich von Paris getötet, berichtet Le Monde. Ein unbekannter, schwerbewaffneten Mann erschoss sie aus nächster Nähe und floh.

Ob diese Tat in Zusammenhang mit dem Terroranschlag auf Charlie Hebdo steht oder einen islamistischen Hintergrund hat, ist derzeit nicht bekannt.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/01/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.