Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Zum Tod von Niels Hansen

Mit Bestürzung und Trauer hat der Staat Israel von Niels Hansens Tod am vergangenen Sonntag erfahren.

Der Berufsdiplomat mit Posten in Lissabon, Genf, New York und Washington war zwischen 1981 und 1985 Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Israel. Während seiner Amtszeit gab es verschiedene Herausforderungen in den deutsch-israelischen Beziehungen.

Doch Hansen trug durch verschiedene Maßnahmen dazu bei, das Verhältnis zwischen beiden Ländern zu verbessern und zu festigen. Er lernte Hebräisch, förderte den Jugendaustausch und Städtepartnerschaften und gründete in Tel Aviv das Johann-Sebastian-Bach-Zentrum. Auch nach seiner Pensionierung widmete er sich weiterhin den deutsch-israelischen Beziehungen.

Die hohe Wertschätzung in Israel zeigte sich durch die Herausgabe einer Festschrift zum 70. Geburtstag Hansens. Das Vorwort stammte von Teddy Kollek. Beiträge lieferten Shimon Peres und weitere israelische Persönlichkeiten.

Auch als Autor eigener Werke trat Niels Hansen in Erscheinung, darunter „Aus dem Schatten der Katastrophe“, das die deutsch-israelischen Beziehungen in der Ära Konrad Adenauer und David Ben Gurion zum Thema hat.

Quelle: Pressemitteilung der Botschaft des Staates Israel

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/01/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.