Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Tausende nahmen heute in Jerusalem an der Beerdigung der vier jüdischen Terroropfer teil

Tausende Menschen, nahmen heute Mittag in Jerusalem an der Trauerfeier für die vier Opfer des Anschlags auf einen koscheren Supermarkt in Paris teil und zeigten ihre Solidarität mit den Familien der Opfer.

Obwohl die Opfer französische Bürger sind, baten ihre Familien die israelischen Behörden um die Erlaubnis, ihre ermordeten Angehörigen in Israel begraben zu dürfen.

Beerdigung Jerusalem2

Foto: Hillel Maeir, Tazpit News Agency

Israels Regierung stimmte zu, und machte die notwendigen Vorkehrungen. Alle Opfer waren Juden; Yohan Cohen, Yoav Hattab, Phillipe Barham und Francois-Michel Saada.

„Lieber Yoav, Yohan, Philippe und François-Michel, unter diesen Umständen wollten wir Euch nicht in Israel begrüßen. Wir wollten nicht, dass Ihr unter diesen Umständen in das Land Israel reist, um Israel und Jerusalem unsere Hauptstadt, zu besuchen. Wir wollten Euch lebend begrüßen, wir wollten für Euch das Leben“, sagte der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin, in einer Ansprache bei der Beerdigung auf dem Givat Shaul Friedhof in Jerusalem.

„In Momenten wie diesen, stehe ich mit gebrochenem Herzen vor Euch und Euren Familien, geschüttelt von tiefem Schmerz, und neben mir steht eine ganze Nation“, fügte Rivlin hinzu.

„Diese Menschen wurden am Vorabend des Sabbat ermordet, in einem koscheren Supermarkt in Paris. Kaltblütig und nur aus einem Grund, weil sie Juden waren … Das ist der reine Hass auf Juden, abscheulich, dunkel und vorsätzlichen, der an einem Ort geschah, an dem das jüdische Leben blüht“, sagt Rivlin.

Er rief die politischen Führer Europas dazu auf sich zu verpflichten, Maßnahmen zu ergreifen, um „ihre jüdischen Gemeinden und alle Juden zu schützen.“

Yoav Hattab, 21; Philippe Braham, 45; Yohan Cohen, 22; und Francois-Michel Saada, 64, wurden am 9. Januar getötet, als der islamistische Terrorist Amedy Coulibaly in den jüdischen Supermarkt Hyper Cacher, in einem Vorort von Paris eindrang und dort mehr als 20 Personen als Geiseln nahm.

Coulibaly wurde getötet, als die Polizei das Geschäft stürmte. Er soll kurz vor dem Polizeieinsatz zu den Geiseln gesagt haben: „Ich werde heute sterben, aber Ihr auch, weil Ihr Juden seid.“

Beerdigung Jerusalem1

Foto: Hillel Maeir, Tazpit News Agency

Einige Teilnehmer der Beerdigung hielten Schilder auf französisch in der Hand, auf denen zu lesen war, „Je suis Juif“ und „Je suis israélien“, gemeinsam mit den Fotos der Opfer.

Die Familienmitglieder der ermordeten rezitierten gemeinsam mit den Trauernden das jüdische Trauergebet Kaddish, und zerrissen im traditionellen jüdischen Zeichen der Trauer, symbolisch  ihre Kleider. Sie zündeten dann Kerzen für ihre Lieben an.

Beerdigung Jerusalem3

Foto: Hillel Maeir, Tazpit News Agency

Ministerpräsident Netanyahu, verband seine Trauerrede mit dem Aufruf, dass Juden in ihre Heimat Israel kommen sollten um hier zu leben.

„Juden haben das Recht in vielen Ländern zu leben und sie haben ein Recht darauf, dort in voller Sicherheit zu leben. Aber ich glaube, dass sie alle in ihrem Herzen wissen das es nur ein Land gibt das ihr historisches Zuhause ist, ein Land, dass sie immer annehmen und sie mit offenen Armen aufnehmen wird. Dieses Land [Israel] ist die Hoffnung des gesamten jüdischen Volkes „, sagte Netanyahu.

Unter Bezugnahme auf die Islamisten und Terroristen, fuhr der Ministerpräsident fort:

„Ich habe es über viele Jahre gesagt und ich sage es heute wieder: Diese Terroristen sind nicht nur die Feinde des jüdischen Volkes, sie sind die Feinde der Menschheit. Es ist Zeit, alle Menschen aus allen Kulturen zu vereinen, um diese Feinde aus unserer Mitte zu verbannen.“

Beerdigung Jerusalem4

Foto: Hillel Maeir, Tazpit News Agency

„Antisemitismus hat keinen Platz in Frankreich“, sagte die französische Ministerin Ségolène Royal auf der Beerdigung in ihrer Muttersprache. „Jedes Leid das einem Juden zugefügt wird, ist ein Leid für alle Menschen in Frankreich“, fügte sie hinzu.

Im Anschluss an ihre Rede, verlieh Ségolène Royal jedem Opfer postum den Orden der Ehrenlegion, die höchste zivile Auszeichnung die Frankreich zu vergeben hat.

Dann ging sie zu jedem Familienmitglied der Opfer, um jedem einzeln ihre Anteilnahme zum Ausdruck zu bringen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/01/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.