Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Jüdische US-Verbände sammeln Geld für französische Juden

Die jüdischen Verbände Nordamerikas haben angekündigt, nächsten Monat eine Reise nach Paris zu unternehmen, um die Opfer der jüngsten Terroranschläge dort zu unterstützen.

Die Reise wurde von Michael Siegal, dem Vorstandschef der jüdischen Verbände Nordamerikas, am Mittwoch in einem Brief angekündigt, sie soll Anfang Februar stattfinden.

Die Teilnehmer beabsichtigen, den koscheren Supermarkt Hyper Cacher zu besuchen. Es ist der Ort, an dem in diesem Monat bei einer Geiselnahme vier jüdische Kunden getötet wurden.

Die Delegation wird die Familien der bei den Angriffen getöteten Opfern besuchen, aber auch mit dem Herausgeber von Charlie Hebdo sprechen. Der Satirezeitschrift, in deren Redaktion 12 Personen bei einem Terroranschlag ums Leben kamen.

Die Delegation wird auch mit Politikern aus der französischen Regierung und Mitgliedern der jüdischen Gemeinde zusammentreffen.

Außerdem werden die jüdischen US-Verbände, Geld für einen französischen Terror und Sicherheitsfonds, sowie für die finanzielle Unterstützung für die Familien der Opfer der Charlie Hebdo- Redaktion und des Hyper Cacher-Terroranschlags zur Verfügung stellen.

Der Fonds, wird auch Mittel für mehr Aliyah nach Israel und für verschärfte Sicherheitsvorkehrungen an jüdische Gemeindeinstitutionen in Paris bereitstellen.

Die Organisationen des Weltjudentum, werden einen Terror- und Sicherheitsfonds schaffen, mit dem die französische Regierung, Philanthropen und französische jüdische Gemeindeinstitutionen unterstützt werden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 22/01/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.