Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels arabische Parteien bilden gemeinsame Knesset Liste

Die arabisch-israelischen Parteien in der Knesset, haben eine gemeinsame Liste gebildet mit der sie bei den Wahlen am 17. März in Israel antreten wollen.

Der Einheitsliste die am Freitag gebildet wurde, gehören Vertreter der weltlichen Balad und Ta’al Parteien, der Islamischen Bewegung und der arabisch-jüdischen sozialistischen Hadash Partei an.

Nach israelischen Berichten, soll die Einheitsliste von dem Haifaer Anwalt Ayman Odeh, einem Mitglied der Hadash, die es noch nie in die Knesset geschaft hat, angeführt werden.

Im vergangenen Jahr, hat Israel die Schwelle für Parteien in der Knesset auf 3,25 Prozent der Stimmen erhöht, bisher waren 2 Prozent ausreichend.

Hadash und Ra’am-Ta’al, bilden somit eine gemeinsame Liste. Aktuell halten sie jeweils vier Sitze und die Balad-Partei hält drei Sitze. Umfragen zeigen, durch die vereinte Liste, gewinnen sie gemeinsam bis zu 12 Sitzen bei den Wahlen im März.

Der Hadash-Abgeordnete Dov Khenin, der auf Platz 8 der kombinierten Liste stehen wird, ist wahrscheinlich der einzige Jude auf der Liste.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/01/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.