Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF-Generalstabschef Gantz: Der ganze Nahe Osten ist auf den Kopf gestellt

IDF-Generalstabschef Benny Gantz sagte am Sonntag, dass Israel es sich „nicht leisten“ kann, dass es an der Nordfront zu terroristischen Aktivitäten kommt.

„Wir können nicht zulassen, dass es an der Nordfront zu Terroranschlägen gegen uns kommt“, sagte Gantz. Die Instabilität im Libanon, sagte er, ist ein gutes Beispiel dafür, wie die alte Ordnung im Nahen Osten ausgehöhlt wurde – und es ist nicht klar, was sie ersetzen wird.

Anlässlich einer Gedenkfeier für den ehemaligen IDF-Generalstabschef Amnon Lipkin-Schachak, der vor vier Jahren verstorben ist, sagte Gantz:

„Wir befinden uns derzeit in einer Situation, die als historische Wende aufgefasst werden kann. Es gibt eine große Kluft zwischen der Art und Weise, wie die westlichen Länder diese Region vor 100 Jahren durch verschiedene Abkommen aufgeteilt haben – vor allem wegen ihrer eigenen Bequemlichkeit – und der Realität von heute.“

„Die Arrangements die in früheren Abkommen zwischen Frankreich, Großbritannien und anderen Ländern für die einzelnen Nationalstaaten beschlossen wurden, sind den Revolution in Ländern wie Syrien und Libyen zum Opfer gefallen. Als Ergebnis gibt es eine konzeptionelle Bedrohung für die gesamte Struktur des Nahen Osten, wie wir sie heute kennen“, sagte Gantz.

„Es gibt verschiedene Gruppen, die sich jetzt bekämpfen – die radikalen sunnitischen Dschihadisten, der Angriff auf Länder wie Saudi-Arabien, Jordanien und Ägypten. Es gibt auch den Libanon, der heute zwischen den verschiedenen Kräften und der Gruppe vermittelt, die versucht den Zusammenhalt zwischen Syrien und dem Libanon mit Iran zu bewahren. Und natürlich gibt es die „arabische Straße“, die sich lautstark bemerkbar macht, auch in Ägypten, wo auch Präsident a-Sisi sie nicht ignorieren kann.“

Neben den militärischen Bedrohungen, hat sich für Israel auch ein neues Schlachtfeld aufgetan, die Cyber-Bedrohung, in dem wir ständig von Feinden angegriffen werden, sagte Gantz.

„Wir wussten einmal, wer die Spieler waren und was ihre relativen Stärken und Schwächen im militärischen Bereich waren. Doch jetzt haben sich die Dinge drastisch verändert“, fügte Gantz hinzu.

„Vor ein paar Jahren konnte niemand ahnen, dass Hacker die nationale Verteidigung gefährden könnten, aber heute ist der Bogen von Bedrohungen sehr breit gespannt. Während wir hier sprechen, können Hacker eine israelische Bank zerstören.“

„Wir sind heute Zeugen einer sehr instabilen geopolitischen Lage“, sagte Gantz.

„Es gibt keinen Grund zu glauben, dass das was war und heute ist, in weiteren fünf oder zehn Jahren immer noch so sein wird.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 01/02/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.