Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Tu BiSchwat: Jugendliche ernten Früchte für bedürftige

Jugendorganisationen in ganz Israel haben Teams von Jugendlichen ausgeschickt, um überschüssiges Obst von den Bäumen in den Gärten zu pflücken, um sie zu Ehren von Tu BiSchwat an bedürftige Menschen zu verteilen.

Rund 1.000 Kinder- und Jugendliche werden sich an der sogenannten Sayaret Tapuz, dem Projekt Citrus beteiligen. Die Veranstaltung die im fünften Jahr stattfindet, wird von Leket Israel, einer nationalen Nahrungsmittelbank und Verteilnetzwerk koordiniert.

Tu BiSchwat, wird in diesem Jahr am Mittwoch gefeiert werden, die Jugendlichen haben deshalb am Sonntag mit dem Sammeln der Früchte begonnen.

„Es ist eine wunderbare Gelegenheit, die Jugendlichen zu einer sinnvollen Tätigkeit anzuregen und damit bedürftigen Menschen eine Freude zu bereiten. Die Kinder- und Jugendlichen können so Tu BiSchwat, die Feier der Bäume, in einer wirklich sinnvollen Weise kennenlernen“, sagte Joseph Gitler, Gründer und Vorstandsvorsitzender von Leket Israel in einer Erklärung.

Redaktion Israel-Nachrichten.orgZum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.