Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Projekt hilft Olim beim Anerkennungsprozess vor der Alija

Mehrere israelische Institutionen starten ein Projekt, um die Aliyah-Verfahren für potenzielle Einwanderer aus der Ukraine und Russland zu erleichtern, bevor sie nach Israel kommen.

Das Projekt, das am Mittwoch vom Harry O. Triguboff Israel Institute of Conversion-Policy angekündigt wurde, soll die Juden die unter dem Rückkehrgesetz nach Israel einwandern, mit der Hilfe von Israels Oberrabbinern nach der Ankunft in Israel registrieren und unterstützen.

Das Gesetz ermöglicht es Juden und ihren nahen Familienangehörigen nach Israel einzuwandern, aber der Oberrabbiner muss ihre Anerkennung nach dem jüdischen Religionsgesetz oder Halacha vornehmen und sie als jüdische, konvertierte oder solche benennen, deren Mütter jüdisch sind.

Derzeit leben in Israel Hunderttausende von Bürgern, die zumeist aus den ehemaligen Sowjetländern einwanderten und die nicht in der Lage sind in Israel zu heiraten, weil sie nicht als jüdisch anerkannt werden.

Nach Angaben des Triguboff Institute, sollen in diesem Jahr etwa 20.000 Juden aus Russland und der Ukraine nach Israel einwandern, die höchste Zahl von Olim seit 2001.

Nur ein Drittel aller Einwanderer in Israel oder Olim, die in den letzten zehn Jahren aus den ehemaligen Sowjetrepubliken auswanderten sind halachische Juden, oder konnten dies nachdem sie einwanderten nachweisen, sagte Norman.

Im Rahmen des Projekts werden nicht halachischen Juden zur Einwanderung vorbereitet damit sie nach dem Vorbereitungsprozess in der Lage sind, in Israel den Abschluss des Verfahrens durch einen Oberrabbiner zu erhalten.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 05/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.