Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israel hat erneut die Steuereinnahmen für die PA eingefroren

Israel hat zum zweiten Mal die Steuereinnahmen, die es für die Palästinensische Autonomiebehörde sammelt eingefroren.

Die Entscheidung das Geld das verwendet wird um Beamtengehälter im öffentlichen Dienst der PA zu bezahlen nicht zu übertragen, wurde am Mittwoch getroffen, wie die Jerusalem Post berichtet.

Das Einfrieren ist eine Reaktion auf die Entscheidung der Palästinensischen Autonomiebehörde, dem Internationalen Strafgerichtshof und anderen internationalen Übereinkommen und Verträgen beizutreten.

Am Donnerstag forderte der Premierminister der PA, Rami Hamdallah die Europäische Union dazu auf, Druck auf Israel auszuüben, um die Mittel bei einem Treffen mit einem EU-Vertreter zu übertragen, berichtet Ynet.

Der Gesamtbetrag der bisher einbehaltenen Steuergelder, soll etwa 200 Millionen Dollar betragen.

PA-Präsident Mahmoud Abbas, unterzeichnet die Anträge an den Internationalen Strafgerichtshof und andere internationale Übereinkommen Ende Dezember 2014, nachdem der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen es abgelehnt hatte, einen palästinensischen Staat anzuerkennen.

Israel hatte daraufhin die Steuereinnahmen für die PA eingefroren.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 05/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.