Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gesuchte Witwe des Terroristen Coulibaly bei ISIS untergetaucht

Die Witwe des Terroristen, der in einem koscheren Supermarkt in Paris vier jüdische Kunden ermordet hat, ist offenbar im Gebiet des islamischen Staates ISIS untergetaucht.

Hayat Boumeddiene, die Frau des von der Polizei erschossenen islamischen Terroristen Amedy Coulibaly, wurde von einem französischen Magazin interviewt, dass von ISIS gesponsert wird und die Terrorgruppe unterstützt, berichtet die Agentur Reuters.

Es ist das erste Anzeichen dafür, dass sie nach dem Angriff auf den koscheren Markt in Paris am 8. Januar, tatsächlich nach Syrien geflohen ist.

Die französischen Behörden begannen nach dem Anschlag mit der Suche nach ihr, seitdem war die Frau spurlos verschwunden.

Die französisch sprachige Online-Zeitschrift Dar al-Islam, die ISIS unterstützt, veröffentlichte ein Interview mit einer Frau die sagte, das sie Coulibalys Witwe ist.

Boumeddiene bestätigt in dem Interview, dass ihr Mann ein Anhänger des Islamischen Staates ISIS war.

Auf den veröffentlichten Fotos, trägt sie eine Vollverschleierung.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/02/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.