Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Liberman will Todesstrafe für Terroristen

Der erste Gesetzentwurf den Yisrael Beytenu der 20. Knesset vorschlagen will ist der Versuch, die Todesstrafe für Terroristen einzuführen, sagte Außenminister Avigdor Lieberman am Dienstagmorgen in der INSS Konferenz.

Lieberman behauptet, dass wenn im Falle einer Verurteilung Terroristen nicht exekutiert würden, „wir uns immer mehr Terrorismus aufbürden“, berichtet YNet.

Auf der Konferenz in Tel Aviv sagte der Vorsitzende von Yisrael Beytenu, dass „der Kampf gegen den Terrorismus die größte Herausforderung ist, der die Welt im 21. Jahrhundert gegenüber steht. Dies ist auch Israels größte Herausforderung. Aber es gibt eine große Lücke zwischen dem, was in Israel gesagt und was hier wirklich getan wird.“

„Die Freilassung von Terroristen, darunter auch diejenigen, welche die schrecklichsten Angriffe ausgeführt haben, ist die denkbar schlechteste Nachricht die wir im Krieg gegen den Terror aussenden können. Wir müssen den Terroristen eine andere Richtungen zeigen, dass es keine weiteren Angebote gibt“, fügte Liberman hinzu.

Lieberman wiederholte auch seine Bemerkungen die er zuvor gegenüber der Nachrichtenseite Ynet gemacht hatte und sagte, dass eine dritte Runde der Kämpfe gegen die Hamas in Gaza „unvermeidlich“ ist.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.