Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Sa’ar: Nur Netanyahu kann Israels Sicherheit garantieren

Obwohl er wegen Streitigkeiten mit Ministerpräsident Binyamin Netanyahu aus Politik und Partei zurückgetreten ist, unterstützt Ex-Minister Gideon Sa’ar voll und ganz seinen ehemaligen Chef für das Amt des Ministerpräsidenten.

In einem Facebook-Post schrieb er am Sonntag:

„Wir können nicht zulassen, dass die Linke den Niedergang des Landes Israel in Judäa und Samaria erneuert. Ein Sieg der Linken bei den Wahlen, würde die Sicherheit Israels gefährden und eine unmittelbare Gefahr für die Bevölkerung des Landes bedeuten.“

Sa’ar, der Innenminister war, trat im September letzten Jahres von seinem Amt zurück, angeblich aus „persönlichen Gründen.“ Nach Meinung vieler im politischen Establishment, trat er jedoch wegen persönlicher Spannungen zwischen ihm und Netanyahu zurück.

Sa’ar und Netanyahu hatten Meinungsverschiedenheiten über mehrere Probleme. Es wird angenommen, dass Sa’ar von Netanyahu als Konkurrenz für die Likud-Führung gesehen wurde.

Sa’ar sagte am Sonntag, dass Israel jemand an der Spitze braucht, der dem Land Sicherheit bietet und die einzige Person die dieses Format hat wäre Netanyahu.

„Durch die Entwicklungen im Norden könnten wir bald eine dritte militärische Front haben, in Gaza, im Libanon und auf dem Golan“, sagte er mit Blick auf die jüngsten Berichte, dass die Hisbollah versucht, ihren Krieg gegen Israel auf den Golan auszuweiten.

„Die einzige Partei, die diese Themen behandeln kann, ist der Likud und mit ihm Ministerpräsident Netanyahu“, fügte er hinzu.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 22/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.