Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Washingtons Sorge über den „Fortbestand“ der PA

Bei einem Besuch in London, bekräftigte US-Außenminister John Kerry am Samstag Washingtons Sorgen über den „Fortbestand“ der palästinensischen Autonomiebehörde, wenn sie die von Israel eingefrorenen Gelder nicht „bald“ empfange.

„Wenn die palästinensische Autonomiebehörde beschließt die Sicherheitszusammenarbeit (mit Israel) zu beenden, oder sich sogar aufgrund ihrer wirtschaftlichen Zwangslage auflöst und das könnte in naher Zukunft geschehen, wenn sie die zusätzlichen Einnahmen nicht erhält. Dann würden wir mit einer weiteren Krise konfrontiert werden, die auch die Sicherheit der Palästinenser und Israelis stark beeinflussen könnte“, sagte Kerry.

„Das würde einen schweren Wellen-Effekte auf andere Teile in der Region haben“, fügte er hinzu

Im Rahmen eines 1994 geschlossenen Wirtschaftsabkommen zwischen beiden Seiten, transferiert Israel jeden Monat zig Millionen von Dollar aus Zolleinnahmen an die PA, die für Waren erhoben wurden, die für den palästinensischen Markt bestimmt sind und über israelische Häfen eingeführt werden.

Obwohl Israel schon mehrfach diese Steuergelder eingefroren hatte, dauerte es selten mehr als ein oder zwei Monate, bis Israel die Gelder wieder freigab und an die PA überwies.

Außer im Jahr 2006, als die islamistische Bewegung Hamas einen überwältigenden Sieg in den palästinensischen Parlamentswahlen errang und die Kontrolle über den Gazastreifen übernahm.

Das Ziel der Hamas ist die Zerstörung Israels.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 22/02/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.