Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Vorzeitige Entlassung für Araber der ein Kind tötete

Das Bezirksgericht in Nazareth hat am Dienstag der Petition von Assad Shibli zugestimmt – der arabischen Fahrer der am Abend des Jom Kippur im Jahr 2007 ein Kind getötet hat – und seine neunjährige Haftstrafe verringert, wodurch er vorzeitig aus der Haft entlassen wird.

Tal Zino IsraelAm 21. September 2007, als die Straßen wegen Jom Kippur leer waren, rasten Shibli und ein Komplize mit hoher Geschwindigkeit in die jüdische Stadt Kfar Tabor im Norden Israels und steuerte seinen Geländewagen direkt auf eine Gruppe von Kindern zu, die in der Nähe der Synagoge der Stadt auf ihren Fahrrädern fuhren. Der schwere Wagen erfasste die 9-jährige Tal Zino (Foto), und tötete sie auf der Stelle.

Laut eines jüdischen Zeugen aus Kfar Tavor, bedrohte Shibli zwei Wochen vor dem Vorfall, einen Grenzpolizisten an der örtlichen Tankstelle und sagte: „Wartet ab, ihr werdet sehen was am Jom Kippur geschehen wird.“

Der arabische Fahrer wurde wegen Totschlags zu neun Jahren Haft verurteilt und reichte dreimal eine Petition ein, die aber in der Vergangenheit abgelehnt worden war, bevor das Gericht sie am heutigen Dienstag akzeptierte.

Die Richter behaupten in ihrem Urteil, dass frühere Entscheidungen gegen die Petition nicht die Informationen darüber berücksichtigt hätten, dass „der Antragsteller an einer Behandlungsgruppe über Verkehrsverbrechen teilgenommen habe.“

Ebenfalls aufgeführt ist, dass der Inhaftierte“eine Vereinbarung unterschrieben hat, um den Hinterbliebenen eine Entschädigung zu zahlen“ und hinzufügt „ihm wird nicht erlaubt als Kraftfahrer zu arbeiten.“

Die Richter sagten, die drei früheren Entscheidungen legten Wert auf die Schwere des Verbrechens und „berücksichtigten nicht die Behandlung über Verkehrserziehung die der Antragsteller durchlaufen hat.“

„Unsere Herzen sind mit den Hinterbliebenen Familienmitgliedern, aber niemand kann die große Leere in ihrem Herzen füllen“, schrieben sie.

Aber noch während sie sagten, dass sie sich mit dem Schmerz der Familie identifizieren, behaupteten die Richter in ihrer Entscheidung, dass der arabische Fahrer für die Allgemeinheit nicht mehr gefährlich wäre.

In der ursprünglichen Verurteilung von Shibli, schrieb Richter Yitzhak Cohen, „kein Urteil wird das Licht in die Augen eines Kindes zurückbringen, aber wir müssen auch die Verhältnismäßigkeit beachten.“

Shibli, wurde ursprünglich lediglich zu neun Jahren Haft verurteilt, obwohl für Totschlag eine Höchststrafe von 20 Jahren vorgesehen ist.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 24/02/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.