Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Gedenkveranstaltung für die vor vier Jahren ermordete Familie Fogel

Es ist vier Jahre her, als das ganze Land von den grausamen Morden an den Mitgliedern der Fogel Familie von Itamar erschüttert wurde.

Am Dienstag fand eine Gedenkveranstaltung für die ganze Familie in der Itamar Yeshiva statt, für Rabbi Ehud (Udi) Fogel, den Vater und Ehemann der Familie, der von arabischen Terroristen die in sein Haus eindrangen überfallen und ermordet wurde. Seine Frau Ruth und drei ihrer sechs Kinder im Alter von 4, 11 und drei Monaten wurden grausam hingerichtet.

Fogel Familie. Foto: Archiv

Fogel Familie. Foto: Archiv

An der Gedenkveranstaltung nahmen Mitglieder der Familie Fogel und der Familie von Ehefrau Ruth teil, deren Mädchennamen war Ben-Yishai. Mit dabei waren top IDF-Beamte, zusammen mit Hunderten von Freunden, Studenten der Jeschiwa und Bewohnern von Itamar.

Der Rabbiner der Jeschiwa Itamar, Rabbi Avihai Ronsky sagte, dass er sich nur zu gut an die Nacht des Mordes erinnert:

„Es war ein Freitagabend und ich hielt einen Vortrag vor Studenten in der Yeshiva über die Geheimnisse der jüdischen Opferrituale, die in dem Abschnitt der Woche, Vayiqra (Leviticus) diskutiert wurden. Ich erwähnte mehrere Namen der Bewohner unserer Stadt, die bei Terroranschlägen ermordet wurden und nannte sie „Opfer.“ Ich hatte keine Ahnung, dass wir einige Stunden später eine ganze Familie haben würden, die zu Opfern eines Terroranschlages wurden.“

Der beste Weg um der Opfer zu gedenken, ist durch Handeln sagte Rabbi Ronsky. „Wir gedenken nicht nur durch Erinnerung, sondern indem wir Dutzende von neuen Familien haben die in Itamar leben, durch den Ausbau der Jeschiwa, durch den Wohnungsbau und die Landwirtschaft. Wir haben viele weltliche Besucher die uns fragen wie es möglich ist, das wir hier im Zuge solcher Gefahren und Herzschmerzes weiter leben können – und unsere Antwort ist, dass wir hier in der Mitte unseres Landes leben, mitten in Samaria.“

„Die Terroristen wollen uns loszuwerden aber wir halten fest an unserem Land, an den harten Steinen des Landes Israel. Das ist das wichtigste was wir jetzt tun können um das Testament von Udi und Ruth zu erfüllen – durch ihr Blut das vergossen wurde befehlen sie uns, unserer Gemeinschaft das Leben hinzufügen, um Leid und Trauer in Aufbau und Freude zu verwandeln“, fügte er hinzu.

Im Jahr 2011 überfielen zwei arabische Terroristen aus der PA das Haus der Familie Fogel und ermordeten die Eltern Ehud (Udi) und Ruth Fogel und drei ihrer sechs Kinder: Den 11-jährigen Yoav, die 4-jährige Elad, und den drei Monate alten Hadas.

Ihre Leichen wurden von der 12-jährigen Tamar, der ältesten Schwester entdeckt, als sie von einem Abend mit Freunden nach Hause zurückkehrte. Zwei weitere Kinder im Alter von 8 und 2 Jahren überlebten, weil sie in einem anderen Raum schliefen und die arabischen Meuchelmörder sie nicht bemerken.

Die beiden Terroristen wurden 2011 festgenommen und bei ihrer Vernehmung räumten sie ein, Stolz auf ihre Meuchelmorde zu sein.

Eine Umfrage unter palästinensischen Arabern kurz nach den Morden ergab, dass ein Drittel das Massaker unterstützten.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 25/02/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.