Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ayala Shapira spricht zum ersten Mal über die Nacht in der sie Opfer eines Brandanschlags wurde

Die 11-jährige Ayala Shapira, die Ende Dezember letzten Jahres bei einem Brandanschlag von arabischen Terroristen auf das Auto der Familie schwere Verbrennungen erlitt, hat jetzt das erstes Mal öffentlich über den Angriff gesprochen, bei dem sie fast ums Leben kam.

Im Gespräch mit der Kinderzeitschrift „Otiot“, sprach Ayala über die Nacht die ihr ganzes Leben veränderte. Sie sprach über ihren Kampf ums Überleben, der Angst vor dem Tod und wie verlassen sie sich in ihrem Krankenhausbett fühlte. Das Interview soll in der nächsten Woche veröffentlicht werden.

Arabische Terroristen, warfen im Dezember letzten Jahres mit Molotow-Cocktails auf das Auto der Famile Shapira. Die Familie befand sich mit ihrem Auto auf dem Heimweg, als sie außerhalb von Ma’ale Shomron in Samaria, in der Dunkelheit mit Brandsätzen angegriffen wurde.

Ayala Shapira. Foto: Familie

Ayala Shapira. Foto: Familie

Das erschütternde Ereignis beschreibt Ayala so: „Wir haben nichts gesehen, weil es dunkel war. Plötzlich sah ich etwas brennendes auf uns fliegen und plötzlich explodierte alles.“

Trotz der Flammen, die das Auto in ein tödliches Inferno verwandelten, gelang es Ayala sich zu befreien und ihr eigenes Leben zu retten.

„Es ist irgendwie lustig, weil ich in der Regel kein Held bin. Eigentlich bin ich ein bisschen wie ein Feigling“, sagte Ayala. „In dem Moment als ich Feuer gefangen hatte wusste ich, dass es um mein Leben geht. Ich griff mit meiner rechten Hand in die Flammen, um den Sicherheitsgurt zu lösen und um mich zu befreien. Ich handelte wie automatisiert.“

Auf die Frage was sie denkt, was getan werden sollte um solche Angriffe zu verhindern, sagte das junge Mädchen:

„Ich weiß nicht welche Möglichkeiten es gibt den Terror zu bekämpfen, aber wir müssen etwas gegen den Terror tun. Wenn wir nicht mit dem Problem des Terrors fertig werden, dann werden die Araber niemals damit aufhören“, betonte sie.

Ayalas großer Wunsch: Bat Mizwa auf dem Tempelberg

In drei Monaten zum Ende des jüdischen Monats Sivan, feiert Ayala ihre Bat Mizwa. Eine Zeremonie die bedeutet, dass sie alt genug ist um die Einhaltung der jüdischen Gebote selbst zu verantworten.

Ayala sagte der Kinderzeitschrift, dass es ihr großer Traum ist, ihre Bat Mitzwa zusammen mit ihrer Familie auf dem Tempelberg zu feiern, der heiligsten Stätte des Judentums.

Der Terrorangriff und die anschließende Rehabilitation, haben viele Pläne von Ayala zerstört, aber von ihrem Traum den Tempelberg zu besuchen, wird sie sich nicht abbringen lassen.

Im Krankenhaus schätzen die Ärzte, dass Ayala vor ihrer Bat Mitzwa in der Lage sein wird, nach Hause zurückzukehren. Was bedeutet, dass der Besuch auf dem Tempelberg möglich ist.

Der Weg den Ayala bis zur vollständigen Genesung noch gehen muss, wird ein langer sein. Aber er wird begleitet von ihren jüngeren Schwestern, ihren Büchern und ihrem Notebook, in das sie ihre Geschichten schreibt weil sie einmal Schriftstellerin werden will.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

Quelle: IsraelNationalNews

 Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2017.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…



Von am 02/03/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.