Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

UN veröffentlicht Liste über Menschenrechtsverletzungen im Iran

Im Iran gab es im vergangenen Jahr eine „zutiefst beunruhigende“ Zahl von Hinrichtungen und das Versprechen, ethnische und religiöse Minderheiten zu schützen wurde nicht gehalten, heißt es in dem Jahresbericht der Vereinten Nationen über Teherans Menschenrechtsbilanz, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Der Bericht aus dem Büro des Generalsekretärs Ban Ki-moon, katalogisiert die Bedenken des UN-Menschenrechtsrates über Rechtsverletzungen im Iran gegen Frauen, religiöse Minderheiten, Journalisten und Aktivisten.

In dem Bericht wird angenommen, dass in einem Zeitraum von Januar bis November 2014 mindestens 500 Menschen hingerichtet wurden, wobei die Zahl möglicherweise viele höher ist. Die meisten Opfer erhielten kein faires Verfahren und mehr als 80 Prozent der Hingerichteten waren angeblich Drogenstraftäter, so der Bericht.

„Der Generalsekretär ist weiterhin tief besorgt und beunruhigt über die anhaltend große Anzahl von Hinrichtungen, einschließlich politischer Gefangenen und Jugendlichen. Gleichzeitig wiederholt er eine UN-Forderung nach einem Moratorium für die Todesstrafe und das Verbot der Ausführung von Hinrichtungen an Jugendlichen“, heißt es in einer Erklärung aus dem Büro von Ban Ki-Moon.

Dort heißt es weiter, dass der iranische Präsident Hassan Rohani versprochen habe, „allen religiösen Gruppen erweitern Schutz zu gewähren und die Rechtsvorschriften zu ändern, die Minderheiten diskriminieren.“ Dieses Versprechen habe er nicht eingehalten.

„Die oben genannten Verpflichtungen sind nicht … in Ergebnisse umgesetzt worden“, so der Bericht. „Einzelpersonen, die mehr Anerkennung für ihre kulturellen und sprachlichen Rechte einfordern, sind dem Risiko für harte Strafen, einschließlich der Todesstrafe ausgesetzt.“

Teheran verfolgt auch weiterhin ein hartes Vorgehen gegen die Meinungsfreiheit, mit 5 Millionen blockierten Webseiten und inhaftierten Journalisten. Berufsverbote für Menschenrechtsanwälte und Belästigung von Aktivisten seien, „ein Rückschlag für das Land als Ganzes“, heißt es.

Verdächtige würden gefoltert, misshandelt und über Monate in Einzelhaft gehalten ohne Zugang zu einem Anwalt und riskierten die Todesstrafe für Verbrechen wie „Korruption auf der Erde“ und „Feindschaft gegen Gott“.

Der Bericht besagt auch, dass zwei Drittel der Frauen unter häuslicher Gewalt leiden und Mädchen gezwungen werden jung zu heiraten.

Etwa 48.450 Mädchen im Alter zwischen 10 und 14 Jahren, wurden im Jahr 2011 verheiratet und mindestens 1537 Kinder im Alter bis zu 10 Jahren, wurden im Jahr 2012 von Männern geheiratet, so der Bericht.

Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif, beschwerte sich am Montag beim UN-Menschenrechtsrat über dessen „Doppelmoral“ und einem „fast unkontrollierbaren Zwang“, um Probleme zu politisieren.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

Quelle: Vereinte Nationen, New York

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 03/03/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Sie knnen eine Antwort oder einen Trackback zu diesem Eintrag hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 1 =

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.