Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Außenministerium kritisiert Netanyahus „Zauberformel“

Die stellvertretende Sprecherin des US-Außenministerium Marie Harf, reagierte wie US-Präsident Barack Obama sehr negativ auf die Kritik an dem bevorstehenden Iran-Deal, die Ministerpräsident Binyamin Netanyahu am Dienstag in seiner Rede vor dem US-Kongresses äußerte.

In ähnlicher Weise wie Obama sagte sie: „Wir haben heute überhaupt keine neuen Ideen gehört, aber was noch wichtiger ist, es gab nicht eine einzige konkrete Alternative in der heutigen Rede des Ministerpräsidenten.“

Israelische Politiker sehen dies anders und argumentieren, dass es viel Neues in Netanyahus Vorschlag gab der den Iran dazu auffordert, echte Aktionen im Abbau seines Nuklearprogramms vorzuschlagen anstatt bloße Versprechen zu machen. Um die bestehenden Sanktionen zu entfernen, müsse auch das ballistische Raketenprogramm des Iran in den aktuellen Deal mit eingebezogen werden, um einen schlechten Deal zu vermeiden.

Während Netanyahu und US-Politiker gleichermaßen argumentiert haben, dass kein Deal besser ist als ein schlechtes Geschäft meinte Harf, „kein Abkommen bedeutet, keinen Durchbruch im Rahmen einer Vereinbarung.“

Sie nannte Netanjahus Aufruf für einen besseren Deal „hypothetisch“ und „Rhetorisch“ und fügte hinzu: „Wer sagt Ihnen, dass es eine magische Formel gibt die er [Netanyahu] in seinem Kopf hat, die wir nicht haben. Es sieht einfach so aus, dass er die Situation nicht realistisch im Blick hat.“

„Wir müssen uns sehr klar darüber sein, was wir versuchen zu erreichen und welche Alternativen es gibt, nicht in einer Fantasywelt und nicht in einer Welt ohne Besonderheiten, aber in der realen Welt. Und danach handeln wir“, behauptet Harf.

Harf erklärte, dass Netanyahu „einige verwirrende Dinge sagte darunter, dass schließlich alle Sanktionen gegen den Iran aufgehoben würden. Das ist nicht der Fall.“ Sie gab aber zu, dass die Nuklearsanktionen in der Tat aufgehoben werden, aber die „Sanktionen über den Terrorismus, die Sanktionen für die Menschenrechte“ werden bleiben.

Gefragt ob durch die Aufrechterhaltung der Sanktionen das iranische Atomprogramm seine Legitimität nicht bekommen würde, räumte Harf ein: Das iranische Atomprogramm würde in der Tat eine solche Legitimation erhalten, „wir haben immer gesagt, dass der Iran in der Lage wäre eine Anreicherung von Uran im eigenen Lande zu betreiben, die friedlicher Natur sein muss“, fügte sie hinzu.

Der Iran hat Israel wiederholt mit Vernichtung gedroht und ist weltweit der führende Sponsor des Terrorismus.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.