Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Messerangriff auf IDF-Soldaten vereitelt

Die Grenzpolizei hat am Mittwochmorgen in der Nähe von Jenin in Samaria, einen versuchten Messerangriff vereitelt. Niemand wurde bei dem Vorfall verletzt.

Ein arabischer Mann näherte sich der Grenzpolizei und benahm sich verdächtig. Die Polizisten durchsuchten ihn und fanden ein Messer in seinem Besitz. Der Mann wurde verhaftet und im Verhör gab er zu, dass er die Absicht hatte einen Soldaten oder Grenzpolizisten zu erstechen.

Am Donnerstag letzter Woche, zog ein Jugendlicher Araber am Kontrollpunkt Gush Etzion ein Messer und begann auf die Soldaten einzustechen. Die Soldaten am Kontrollpunkt konnten ihn überwältigen. Der Täter wurde in Gewahrsam genommen und zum Verhör gebracht.

Ein Haredi jüdischen Mann, wurde vor zehn Tagen von einem 18-jährigen arabischen Terroristen am Jerusalemer Tzahal Platz, mit einem Messer in den Bauch gestochen.

Der Messerstecher wurde von Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat und seinem Leibwächter überwältigt.

Aufnahmen von Sicherheitskameras zeigten, wie Barkat und andere Mitglieder seines Teams den Terroristen überwältigten.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.