Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Ja, Lucy Aharish du hast Recht, es ist auch dein Land!

Lucy stammt aus Dimona, jener immer wieder als Zentrum der Israelischen Atomwaffenschmiede verunglimpften Stadt im Negev. Doch Dimona bietet sicher mehr. Der Weg hinunter ans Tote Meer ist kurz, das Klima ganz besonders.

Die Stadt ist jung, sie wurde erst 1955 gegründet, um Neueinwanderer aufnehmen zu können. Zahlreiche Russen und Marokkaner leben dort, ebenso wie es eine grosse Gruppe von „Schwarzen Juden“ gibt, die dort angesiedelt wurde.

Und es gibt eine kleine Gruppe von Israelischen Arabern.

Lucy Aharish. Foto: Facebook

Lucy Aharish. Foto: Facebook

Die Eltern von Lucy zogen von Nazereth aus in den Süden des Landes. Lucy war die einzige Araberin in der Schule. An Purim verkleidete sie sich als Königin Esther, am Unabhängigkeitstag trug sie blau-weisse Kleidung.

1987 wurde der Wagen ihrer Eltern in Gaza von einem Molotow Cocktail getroffen. Sie trug leichte Verletzungen davon.

In ihrer Schulclique waren hauptsächlich rechts-aussen orientierte Marokkaner, sie selber bezeichnete sich damals als rechts-aussen orientierte Muslima, die Anhängerin von Beitar Jerusalem war. Beitar ist seit jeher ein nationalistischer extrem rechts orientierter Fussballverein.

Ihre Studien, Theater- und Sozialwissenschaften absolvierte sie in Jerusalem, anschliessend folgte ein Journalismus Studium in Tel Aviv, gefolgt von einem 1 ½ jährigen Volontariat an einer deutschen Schule.

Nach ihrer Rückkehr aus Deutschland zog Lucy nach Tel Aviv.

Seit dem Ende ihrer Studien arbeitete Lucy bei verschiedenen Radio- und Fernsehsendern in Israel. Bis heute ist sie die erste Arabische Nachrichtensprecherin, die die Hauptnachrichten präsentiert.

Den auch für Frauen obligatorischen, aber für Araber freiwilligen Militärdienst hat sie nicht abgeleistet. Die daraus resultierenden Kürzungen im Gehalt nimmt sie zähneknirschend zur Kenntnis.

Am diesjährigen Unabhängigkeitstag, dem 23. April wird sie eine der 12 Kerzen zu Beginn der grossen Feierlichkeiten auf dem Mt. Herzl anzünden. Eine grosse Ehre!

Und Lucy ist stolz. Für sie ist es aber mehr als das. Es ist auch die Genugtuung, dass damit all jenen Rassisten, die ihr immer wieder zu verstehen gegeben haben, dass sie, die „stinkende Araberin verschwinden solle, denn das sei nicht ihr Land“ erkennen müssen, dass das eben nicht so ist.

Israel ist ihr Land, ebenso, wie es meines ist. Und wir alle dürfen stolz auf unser Land sein!

Von Esther Scheiner

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/03/2015. Abgelegt unter „Während Israel nicht nur vom BDS boykottiert wird…“. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.