Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

MASHAV: Erster Pflanzenschutz-Workshop für Zitrusexperten

Zum ersten Mal hat Israels Organisation für Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen des indisch-israelischen Landwirtschaftsprojekts (IIAP) einen Workshop für Zitrusexperten organisiert. Das dreitägige Seminar in Indien wurde von dem Pflanzenschutz-Experten Dr. Shmuel Gross vom Landwirtschaftsministerium geleitet.

Dr. Shmuel Gross mit Teilnehmern des Seminars (Foto: MASHAV)

Dr. Shmuel Gross mit Teilnehmern des Seminars (Foto: MASHAV)

Die Teilnehmer des Seminars beschäftigten sich mit folgenden Themen: integrierter Pflanzenschutz; Schädlingsbekämpfung in der Baumschule und auf Plantagen; Datenmodellierung; Diagnosetechniken bei Krankheitsbefall.

Das Programm umfasste auch praktische Workshops und einen Plantagenbesuch im Zitruszentrum Khanaura und Hoshiarpur in Punjab. Mehr als 70 Projektleiter aus den Regionen Rajasthan, Haryana, Punjab und Maharashtra nahmen von indischer Seite an dem Seminar teil.

Quelle: Außenministerium/Botschaft des Staates Israel

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/03/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.