Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Rekordzahl von Frauen in die Knesset gewählt

Bei der diesjährigen Knessetwahl mit der höchsten Wahlbeteiligung seit 1999, gab es einen Rekord von 28 Frauen die in die 20. Knesset gewählt wurden.

Der Anteil der Wahlberechtigten die am Dienstag zur Wahlurne schritten, lag bei 71,8 Prozent.

Zehn der Parteien die sich zur Wahl stellten, erreichten Sitze in der Knesset. Dagegen erreichten 15 Parteien nicht die Sperrklausel von 3,45 Prozent, oder vier Sitzen.

Die Anzahl der gewählten Frauen brach den Rekord von 27 bei den Wahlen im Jahr 2013, berichtet das Israel Democracy Institute. Bei der zionistischen Union wurden acht Frauen gewählt, gefolgt von der Likud-Partei mit sechs.

Die Zahl der orthodoxen und Haredi-orthodoxen Abgeordneten fiel von 39 auf 25, während die Zahl der arabisch-israelischen Abgeordneten sich von 12 auf 17 erhöhte, darunter je einer in der zionistischen Union, dem Likud und der Meretz-Partei.

Die Knesset verfügt damit über 41 neue Abgeordnete, etwas mehr als ein Drittel des Parlaments, nach dem Israel Democracy Institute.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 18/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.