Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Obama: Wir nehmen Netanyahu beim Wort das es mit ihm keinen palästinensischen Staat geben werde

US-Präsident Barack Obama sagte, er werde die Aussage von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu einer „Auswertung“ unterziehen und die Optionen der USA im Bezug auf Netanyahus Aussage prüfen, dass es keinen palästinensischen Staat geben werde, während er Premierminister ist.

„Wir nehmen ihn beim Wort wenn er sagt, dass dies nicht passieren wird wenn er im Amt des Premierminister ist“, sagte Obama der Huffington Post in einem Interview, dass am Samstag veröffentlicht wurde.

„Deshalb müssen wir prüfen, welche anderen Optionen zur Verfügung stehen um sicherzustellen, dass wir keine chaotische Situation in der Region bekommen.“

Eine Reihe von Medien haben berichtet, dass die Vereinigten Staaten wegen Netanyahus Aussage, kein Veto mehr gegen Israel-kritische Aktionen in internationalen Foren einlegen wollen, einschließlich im UN-Sicherheitsrat.

Netanyahu, hatte am Vorabend der Wahlen am 17. März gesagt, dass die Zeit für zwei Staaten noch nicht reif wäre wegen der palästinensische Unnachgiebigkeit und des islamistischen Aufruhr. Auf die Frage der NRG-Website ob das bedeutete, dass es keinen palästinensischen Staat mit ihm als Ministerpräsident geben wird, antwortete Netanyahu, „in der Tat.“

Am Donnerstag sagte Netanyahu gegenüber US Medien er habe nur gemeint, dass die Zeit nicht reif für zwei Staaten wäre und nicht, dass er gegen die Zwei-Staaten-Lösung wäre. Die Obama-Regierung sagte daraufhin, dass ihr Netanyahus Erklärung nicht ausreichen würde.

Obama sagte, dass die Sicherheitsbeziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel davon nicht betroffen wären.

„Wir werden dafür sorgen, dass unabhängig von Meinungsverschiedenheiten über die Politik, unsere militärische und geheimdienstliche Zusammenarbeit weiterhin erhalten wird“, sagte Obama. „Durch diese Zusammenarbeit ist das israelische und das amerikanische Volk sicher.“

Obama sagte auch, er tadelte Netanyahu für sein Video das er am Wahltag auf Facebook gepostet hatte, in dem er die Wähler aufgeforderte Likud zu wählen weil „Scharen“ der arabischen Wähler, von ausländischen Organisationen unterstützt in Bussen zu den Wahlurnen gebracht würden.

„Wir meinen, dass diese Art von Rhetorik dem entgegen steht, was in Israel Tradition ist“, sagte Obama. „Es muss Voraussetzung sein, dass in der israelischen Demokratie jeder im Land gleich und fair behandelt wird und ich denke, dass dies am besten für die israelische Demokratie ist“, fügte er hinzu.

„Wenn dies verloren geht dann denke ich, wird dies nicht nur Munition für die Leute sein, die nicht an einen jüdischen Staat glauben.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie die Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr.


Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2018.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 22/03/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.