Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

US-Kongress will israelisch-palästinensisches Friedensprogramm fördern

Ein dem US-Kongress zu Wochenbeginn vorgelegter parteiübergreifender Gesetzentwurf, würde zivilgesellschaftliches Engagement zwischen Israelis und Palästinensern mit 50 Millionen Dollar im Jahr fördern.

Der Gesetzentwurf beinhaltet die „Einzurichtung eines multi-nationalen Fonds um Basis-Programme zu unterstützen, die den Frieden und die Aussöhnung in der Region fördern“ besagt eine Erklärung aus dem Büro von Republikaner Joe Crowley.

Der jährliche Förderbetrag von 50 Millionen, soll vom US-Kongress und mit Mitteln aus dem öffentlichen und privaten Sektor finanziert werden.

Die Allianz für den Frieden im Nahen Osten, ist eine NGO von israelisch-palästinensischen Gruppen aus der Zivilgesellschaft, die für die Lobbyarbeit zuständig sind. Die NGO stellte in einer Erklärung fest, dass sie bereits Hunderte von erfolgreichen Basis-Programmen auf den Weg gebracht habe.

Der Fonds soll der Organisation zur Verfügung gestellt werden, „um die Ressourcen und das Fachwissen dieser Initiative für Millionen von Menschen verfügbar zu machen und letztlich den Frieden im Nahen Osten ermöglichen.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 23/03/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.