Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Chaim Topol und Esther Herlitz erhalten den Israel-Preis 2015

Dem israelischen Schauspieler Chaim Topol, am besten als der Milchmann Tevye in „Fiddler on the Roof“ bekannt, erhält den diesjährigen Israel-Preis für sein Lebenswerk verliehen.

israel Esther HerlitzEsther Herlitz, 93, eine ehemalige Diplomatin und Mitglied der Knesset, sowie Gründerin des Zentrums für Freiwilligendienste – Israels Dachorganisation für Freiwilligendienste – erhält auch einen Lifetime Achievement Award, wenn die Israel-Preisträger offiziell im nächsten Monat an Israels Unabhängigkeits Tag geehrt werden.

Die Preise wurden am Montag vom Bildungsministerium angekündigt.

Israel Chaim TopolNeben seiner Rolle als Tevye, ist Topol, 79, auch bekannt geworden in seiner Rolle als Hauptfigur in dem 1964 uraufgeführten Film „Sallah Shabati“, über die Schwierigkeiten mit denen eine Mizrahi-Einwandererfamilie in Israel konfrontiert wurde.

Der Film von Ephraim Kishon, war Israels erster Oscar-Kandidat in der Kategorie Fremdsprachige Filme.

Esther Herlitz, diente als Israels Botschafterin in Dänemark und in verschiedenen Missionen bei den Vereinten Nationen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 31/03/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.