Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu fordert von der internationalen Gemeinschaft auf einem besseren Iran-Deal zu bestehen

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu forderte die internationale Gemeinschaft auf, auf einem besseren Abkommen mit dem Iran über sein Atomprogramm zu bestehen.

Netanyahu veröffentlichte am Mittwoch eine Erklärung über die Kanzlei des Ministerpräsidenten als Reaktion auf die Verhandlungen zwischen dem Iran und den Weltmächten in Lausanne, Schweiz, nachdem vor einem Tag die am 31. März endende Frist verlängert wurde, um ein Rahmenabkommen zu erreichen.

„Offenbar glaubt Irans mörderisches Regime ein klarer Weg zur Bombe ist verhandelbar“, sagte Netanyahu in Bezug auf eine Erklärung, in der Brig. General Mohammad Reza Naqdi – der Kommandeur der iranischen Basij-Miliz – erklärte, dass „die Zerstörung Israels nicht verhandelbar ist.“

Netanyahu sagte, dass es demnach „unverantwortlich“ ist, dass der Iran unterirdische Atomanlagen, moderne Zentrifugen und einen Schwerwasserreaktor behalten darf. Er stellte fest, dass inmitten der Verhandlungen der „Iran im Jemen seine Terrorkampagne, sowie die Unterwerfung und Eroberung der gesamten Region beschleunigt hat.“

„Die dem Iran in Lausanne angebotenen Zugeständnisse sind ein schlechter Deal für Israel, den Nahen Osten und gefährden den Frieden in der Welt. Jetzt ist die Zeit für die internationale Gemeinschaft gekommen, auf einem besseren Abkommen zu bestehen“, sagte Netanyahu.

Ein besseres Abkommen sagte er, würde Irans nukleare Infrastruktur „deutlich zurückzudrängen“ und die Aufhebung der Beschränkungen über sein Nuklearprogramm, würde zu einer Verhaltensänderung der Islamischen Republik führen.

„Der Iran muss seine Aggression in der Region und seinen Terrorismus in der ganzen stoppen, sowie seine Drohungen, Israel zu vernichten“, sagte Netanyahu. „Das sollte nicht verhandelbar sein, und das ist der Deal, auf dem die Weltmächte bestehen müssen.“

Eine Sprecherin des US-Außenministeriums, Marie Harf, sagte Reportern am Dienstag, dass die Gespräche über die gesetzte Frist für einen Rahmenvertrag verlängert werden. Die neu anberaumte Frist für einen umfassende Deal, ist auf Juni angesetzt.

„Wir haben genug Fortschritte in den letzten Tagen erzielt“, sagte Harf gegenüber Reportern. „Es gibt einige schwierige Fragen die noch zu klären bleiben.“

Berichten zufolge gibt es ein paar Knackpunkte bei einem Deal, einschließlich der Geschwindigkeit der Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran. Auch besteht Unklarheit bei der Frage, ob die Sanktionen automatisch wieder eingeführt werden, wenn der Iran gegen das Abkommen verstößt.

Fraglich ist auch was passiert, wenn der Iran seine Kernbrennstoffe in ein anderes Land verlagert und was mit den im Iran vorhandenen Vorräten an spaltbarem Material geschehen soll.

Desweiteren herrscht Unklarheit darüber, in welchem Ausmaß der Iran seine Atomanlagen den internationalen Inspektoren öffnen muss.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/04/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.