Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Günter Grass, der Moralprediger der seine eigene Vergangenheit vergessen hatte

Nur drei Jahre vor seinem Tod, zerbrach der Schriftsteller der vor und während des Nationalsozialismus im Antisemitismus erzogen wurde schließlich die Fesseln der Vergangenheit und konnte jetzt seine wirklichen Ansichten über Israel zum Ausdruck bringen – so wie sein ganzes Land, Deutschland.

Es gibt nicht eine einzige Person, deren Leben die Geschichte Deutschlands der letzten 100 Jahre in so klarer Weise wiederspiegelt wie Günter Grass – Schriftsteller, Künstler, politischer Aktivist, der aktiv gegen die Überreste des Nationalsozialismus in Deutschland und in der Welt nach dem Zweiten Weltkrieg war, aber darüber vergessen hat zuzugeben, dass er in Hitlers Waffen-SS gedient hatte.

Grass wurde der oberste Moralprediger der Sozialdemokraten in Deutschland. Mit seiner geschärften Zunge und Feder griff er jeden an, bei dem er einen nationalistischen und faschistischen Blick vermutete. Aber er selbst, offenbarte seine eigene Vergangenheit im Dienst des Nationalsozialismus nur einige Jahre vor seinem Tod.

Er konnte sich auch nicht mehr erinnern, ob er in die Waffen-SS eingezogen wurde oder ob er ihr freiwillig beitrat und er konnte (oder wollte) sich nicht erinnern, was vor allem während seines Militärdienstes geschehen war.

Woran er sich aber mit einer gewissen Sehnsucht erinnern konnte war die Tatsache, dass „es etwas attraktives war in der Waffen-SS zu sein, wegen der Freiwilligen aus Europa den Franzosen, Wallonen, Holländer, Norweger, Dänen und sogar einige neutralen Schweden, die alle an der Ostfront kämpfen um „den Westen vor der bolschewistischen Flut zu retten.“

Grass gab dem israelischen Literatur Forscher Shimon Sandbank im Jahr 1971 ein Interview und sagte, dass er in seinem Buch einen SS-Mann erwähnt der angeblich wie er selbst war, um zu lernen ihn zu verstehen, um die Seite an ihm wahrnehmen die versucht, ein Verbrechen zu begehen. „Man kann Faschismus nur durch Verstand bekämpfen wenn man ihn in seinem Kern nicht verteufelt.“ Grass hatte nur vergessen zu erwähnen, dass er dort gewesen war und persönlich wusste, worüber er spricht.

Grass besuchte Israel zweimal, 1967 und 1971. Und genau wie er den Deutschen predigte, predigte er auch den Israelis. Er war wütend über die Unterstützung von David Ben-Gurion für den Gründer des neuen Deutschland, den deutschen Staatsmann Konrad Adenauer, der viele Nazis in seiner Regierung hatte. Und natürlich war er wütend über die Besetzung.

In einem Interview erklärte er mir vor etwa zehn Jahren, dass „man den Israelis – und den Deutschen aus verschiedenen Gründen – die folgende Frage stellen sollte: Haben Sie etwas aus der Geschichte gelernt? Die unglückliche Antwort ist nein.“

Vor genau drei Jahren beschloss Grass das Schweigen zu brechen, dass ihn all die Jahre bedrängte: In seinem antiisraelischen Gedicht „Was gesagt werden muss“, dass von vielen als antisemitisch definiert wurde, beschuldigte er Israel des Versuchs, dass iranische Volk zu vernichten und den Weltfrieden zu bedrohen.

Die Katze war aus dem Sack. Grass, der im deutschen Antisemitismus vor und während des Nationalsozialismus erzogen wurde, zerbrach schließlich die Fesseln der Vergangenheit und konnte seine wirklichen Ansichten über Israel zum Ausdruck bringen. Genau wie es in ganz Deutschland geschieht, in seinem Land.

Von Eldad Beck

Im Original erschienen auf Ynet…

übersetzt von Dr. Dean Grunwald

für Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/04/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.