Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Minister: Flüchtlingstragödie im Mittelmeer zeigt warum der Sicherheitszaun notwendig ist

Die schrecklichen Ereigniss im Mittelmeer und der Tod von Hunderten von Migranten aus Libyen die versucht haben Italien zu erreichen zeigt, warum Israels Entscheidung einen Zaun zu bauen um Migranten abzuhalten korrekt war, sagte ein israelischer Minister.

Verkehrsminister Israel Katz, schrieb in einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite, dieses Flüchtlingsdrama ist eine „Tragödie, die die ganze Menschheit schockiert.“ Er fügte hinzu: „Dies zeigt wie recht die Politik der Regierung hatte, einen Zaun an der Grenze zu Gaza zu bauen.“

Israel hat im Jahr 2012 einen Zaun an seiner Grenze mit Ägypten errichtet mit umfangreichen Überwachungsanlagen, um den Zustrom von Zuwanderern aus Eritrea und dem Sudan einzudämmen, von wo oft Hunderte pro Monat versuchen nach Israel zu gelangen.

Am Sonntag ereignete sich im Mittelmeer eine Tragödie, als ein Schiff mit Migranten vor der Küste von Libyen sank und 700 Menschen getötet wurden.

Fast 3.200 Migranten starben im Jahr 2014 auf der selben Route, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Zahlen der Internationalen Organisation für Migration.

Rund 50.000 Afrikaner die von Ägypten aus illegal eingewandert sind leben derzeit in Israel, dass durch internationale Verträge gebunden ist sie im Land zu behalten.

Die meisten sind Wirtschaftsmigranten, die einen Ort suchen um ein besseres Leben zu führen. Hunderte wurden in einem Haftzentrum untergebracht, während Tausende mit temporären Visa in Teilen Israels leben.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 21/04/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.