Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Regierung genehmigt den Bau von 77 jüdischen Wohnungen in Ostjerusalem

Die Regierung hat Ausschreibungen für den Bau von 77 neuen Wohnungen im jüdischen Abschnitt von Ostjerusalem herausgegeben.

Unter Berufung auf Peace Now berichtete i24-News, dass die Ausschreibungen für Pisgat Zeev und Neve Yaakov am Montag ausgegeben wurden. Es sind die ersten Ausschreibungen, seit den Wahlen am 17. März.

Die Regierung genehmigte im vergangenen Monat ebenfalls den Bau von 2.200 Wohnungen und autorisierte Hunderte von zuvor illegal gebauten Wohnungen für Palästinenser, im arabischen Teil von Ostjerusalem.

Rechte Aktivisten, haben gegen die Entscheidung zur Genehmigung der Wohnungen Protest eingelegt.

„Die Veröffentlichung der Ausschreibungen für die jüdischen Wohnungen in Ost-Jerusalem, sind ein Indikator für Netanyahus Übergangsregierung. Was wird man erst erwarten können, wenn die neue Regierung – Gott bewahre – gebildet wird“, schreibt Peace Now in einer Erklärung.

„Statt die Richtung zu ändern und zu zeigen, dass Israel zum Frieden bereit ist, bleibt Netanyahu auf der Linie, die er während seiner Wahlkampagne eingenommen hat und versuchen, die Chance auf Frieden zu verhindern“, heißt es in der Erklärung weiter.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 28/04/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.