Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Birthright: 28.000 junge jüdische Erwachsene werden Israel besuchen

Etwa 28.000 junge jüdische Erwachsene werden durch das Taglit-Birthright Programm in diesem Sommer Israel besuchen, kündigte die Organisation an.

In diesem Sommer wird das seit 15 Jahren bestehende Programm, den 500.000sten Teilnehmer in Israel begrüßen.

Vor dem Jahr 2000 besuchten rund 1.500 junge jüdische Erwachsene aus den USA jedes Jahr Israel, sagte der Geschäftsführer von Taglit-Birthright Israel, Gidi Mark.

„In unserem ersten Jahr brachten wir 9.000 Teilnehmer nach Israel. Heute haben wir diese Zahl auf fast 45.000 Teilnehmer erhöht, die jedes Jahr aus der ganzen Welt nach Israel kommen“, sagte Mark.

Taglit-Birthright Israel, bietet Juden im Alter von 18 bis 26 Jahren eine kostenlose 10-Tage-Reise nach Israel.

Zwischen Mai und September werden die Teilnehmer aus den Vereinigten Staaten, Kanada, Frankreich, Russland, Ukraine, Deutschland, Brasilien, Argentinien, Österreich, Australien, Italien, der Schweiz, Mexiko, Spanien, Panama, Großbritannien, Spanien, Indien, den Niederlanden, Ungarn und Südafrika nach Israel kommen.

Insgesammt haben bisher amerikanische Studenten aus allen 50 Staaten und mehr als 1.000 Hochschulen an den Reisen teilgenommen, erklärt die Organisation.

Die Mittel für das Programm kommen von privaten Philanthropen und Tausenden von Einzelspendern, der Regierung von Israel und jüdischen Gemeinden in der ganzen Welt, sowie von den jüdischen Verbände in Nordamerika, Keren Hayesod und der Jewish Agency Israel.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 29/04/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.