Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Messerangriff auf wartende an Jerusalemer Stadtbahnhaltestelle

Ein palästinensischer Mann wurde von Sicherheitsbeamten angeschossen, nachdem er an einer Jerusalemer Stadtbahn-Haltestelle versucht hatte, eine Wache und mehrere Zivilisten anzugreifen.

Dem Mann, 35, wird vorgeworfen, er habe versucht am Montagmorgen an einer Haltestelle der Stadtbahn in der Nachbarschaft von French Hill, mehre Menschen mit einem Messer zu erstechen.

Er wurde von Sicherheitskräften in die Beine gschossen, laut dem Polizeisprecher.

Bei dem Vorfall, wurden keine der angegriffenen Personen verletzt, heißt es in dem Polizeibericht.

Ein Wachmann der Stadtbahn sagte, dass ihn der Palästinenser von hinten angegriffen und sich dann auf mehrere an der Haltestelle wartende Personen gestürzt habe. Dabei habe er ein Messer aus der Tasche gezogen und damit versucht auf die Personen einzustechen.

Die Polizei untersucht den Vorfall.

Der Terrorangriff erfolgte nur einen Tag, nachdem zwei Palästinenser versucht hatten, einen israelischen Soldaten der den Eingang zur jüdischen Siedlung Yakir in der nördlichen Westbank bewachte, zu erstechen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 04/05/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.