Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Breaking the Silence sagt laxe Einsatzregeln der IDF führten zu Zerstörung in Gaza

Angeblich besagen Zeugenaussagen von über 60 israelischen Soldaten die im Gaza-Krieg im letzten Sommer gekämpft haben, dass „permissive“ Regeln für den Einsatz zu unterschiedslosem Artilleriefeuer führten, der unnötigen Schaden bei der palästinensischen Zivilbevölkerung verursacht habe.

Der 237-seitige Bericht der von der Gruppe „Breaking the Silence“ veröffentlicht wurde, nennt das Verhalten der israelischen Streitkräfte während der Militäroperation Schutzlinie ein „ethisches Versagen … von der Spitze der Befehlskette.“ Der Bericht enthält angeblich Interviews mit Kombattanten und Soldaten, die in Kommandozentralen dienten.

Demnach beschrieben die Soldaten den Beschuss auf unschuldige Zivilisten und das ziellose Zerstören von Eigentum und Vegetation.

„Wenn wir nicht jemanden sahen der eine weiße Fahne schwenkte und schrie „Ich gebe auf“ oder so, dann war er eine Bedrohung und es gab die Genehmigung das Feuer zu eröffnen“, sagte ein Hauptfeldwebel der in einer Panzergrenadiereinheit in Gaza diente.

Die IDF hat den Bericht verworfen.

„Leider hat sich ‚Breaking the Silence‘ in der Vergangenheit geweigert, der IDF jeden Nachweis ihrer Behauptungen vorzulegen“, sagte eine IDF-Sprecherin gegenüber der Agentur Reuters.

Über 2.100 Palästinenser wurden in dem Konflikt im vergangenen Juli und August getötet, im Vergleich zu 66 israelischen Soldaten und sechs israelischen Zivilisten.

Die Zahl der zivilen Opfer unter den Palästinensern, löste den Vorwurf von Kriegsverbrechen gegen israelische Soldaten aus.

Israel hat jegliches Fehlverhalten bestritten und leitete in Reaktion auf die Vorwürfe, eigene Untersuchungen ein.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 05/05/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.