Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Araber randalierten beim Jerusalemtag-Marsch

Die Teilnehmer des jährlichen Jerusalemtag-Marsches und die Polizei wurden von Muslimen in der Altstadt von Jerusalem angegriffen.

Mindestens zwei Polizisten wurden am Sonntagnachmittag in der Nähe des Damaskus-Tor, das in die Altstadt von Jerusalem und in das muslimische Viertel führt verletzt.

Palästinenser, einige trugen palästinensischen Fahnen, warfen Steine auf die Polizei und die jüdischen Teilnehmer des Marsches. Mindestens zwei palästinensische Muslime wurden bei den Angriffen festgenommen.

Jüdische Demonstranten und Palästinenser, beschimpften sich gegenseitig entlang der Route.

Tausende von Israelis begrüßten die Teilnehmer des alljährlichen Jerusalemtag Marsches, der in die Altstadt und durch das muslimische Viertel seinen Weg zur Klagemauer nimmt mit israelischen Flaggen.

Der Jerusalemtag „Yom Yerushalayim“ markiert die Wiedervereinigung der Stadt im Anschluss an den Sechstagekrieg im Jahr 1967.

In der vergangenen Woche hatte der Oberste Gerichtshof Israels eine Petition abgelehnt, um die Strecke des Marsches zu verändern um Konfrontationen zwischen jüdischen Israelis und Muslimen zu vermeiden.

Das Gericht ordnete an, dass die Polizei Personen die während des Marsches rassistische Parolen schreien oder Gewalt oder Vandalismus ausüben verhaften soll.

Den arabischen Bewohner der Altstadt muss während des Marsches der volle Zugriff auf ihre Häuser und Geschäfte gewährt werden, entschied das Gericht.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 17/05/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.