Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Scott Walker: USA müssen Israel als echten Verbündeten betrachten

Der Gouverneur des US-Bundesstaates Wisconsin, Scott Walker, ein wahrscheinlicher Kandidat für die Nominierung für das Präsidentenamt sagte, dass sein jüngster Besuch in Israel ihn in seiner Überzeugung bestärkt habe, dass die Vereinigten Staaten in Israel einen echten Verbündeten haben.

Walker sprach am Samstagabend während einem Abendessen der Republikanischen Partei in Lincoln, Iowa, über seine Reise nach Israel.

„Es ist an der Zeit eine Nachricht an die ganze Welt zu senden, dass wir an der Seite unseres Verbündeten [Israel] stehen“, sagte er.

Walker sagte auch, dass seine Hubschrauber-Tour in der Gegend der israelischen Grenze zu Syrien, um den See Genezareth und dann nach Süden bis zur Grenze mit dem Gaza-Streifen, ihm zeigte unter welcher Bedrohung die Israelis täglich leben, berichtete die Washington Post.

„Denken Sie für einen Moment daran, was viele von uns am Tag nach dem 11. September fühlten. […] So fühlen sie sich [Israelis] fast jeden Tag.“

Walker bestätigte, dass er sich während seiner Reise Anfang des Monats, auch mit Ministerpräsident Benjamin Netanyahu getroffen habe.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/05/2015. Abgelegt unter Welt. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.