Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Illegaler Einwanderer rettet Israelin das Leben

Einem illegalen Einwanderer wurde eine Genehmigung erteilt in Rom zu leben, nachdem er eine israelische Frau vor dem Ertrinken gerettet hat.

Sobuj Khalifa, ein illegaler Einwanderer aus Bangladesch, sah in der vergangenen Woche den Körper einer Frau im Tiber treiben. Der 32-jährige muslimische Mann, der in seinem Heimatland Fischer war, sprang ins Wasser und zog die Frau in Sicherheit. Die Rettung wurde auf Video aufgenommen.

Sobuj Khalifa. Foto: Agentur

Sobuj Khalifa. Foto: Agentur

Nach der Rettung stellte sich heraus, dass es sich um eine 55-jährige Frau aus Israel handelt die Berichten zufolge, versucht hatte Selbstmord zu begehen.

Sobuj Khalifa kam im Jahr 2008 mit einer Arbeitsgenehmigung nach Italien, aber die Genehmigung ist seit Jahren abgelaufen. Er ist schon seit vier Jahren obdachlos und hatte unter einer Brücke am Fluss gelebt.

Riccardo Pacifici, der Leiter der jüdischen Gemeinde Roms sagte der Zeitung, dass die Juden der Stadt Khalifa für seinen Mut danken wollen und ihm helfen einen Job und eine Wohnung zu finden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 17/05/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.