Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Hollande bekräftigt seine Opposition gegen antiisraelischen Boykott

Frankreichs Präsident François Hollande, versucht die Auswirkungen der Kontroverse über ein französisches Telekommunikationsunternehmen zu begrenzen.

In einem Gespräch mit Ministerpräsident Benjamin Netanyahu, wiederholte er seine starke Opposition gegen antiisraelischen Boykott.

Hollande sagte im Telefongespräch mit Netanyahu am Sonntagabend, dass er die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und Israel aufrechterhalten wolle.

Das Gespräch erfolgte nach den Aussagen von Stephane Richard, Geschäftsführer des Unternehmen Orange in der vergangenen Woche in Kairo, dass sein Unternehmen – das zu 25 Prozent im Besitz der französischen Regierung ist – seine israelische Präsenz beenden würde, wenn es nicht vertraglich an Partner gebunden wäre.

Einen Tag später gab das Unternehmen bekannt, dass es versuchen werde, eine kürzlich unterzeichnete 10-Jahres-Vereinbarung mit Partnern in Israel abzubrechen.

Netanyahu und Hollande, diskutierten Berichten zufolge auch über die aktuellen Verhandlungen über ein Nuklearabkommen zwischen dem Iran und den Weltmächten, darunter Frankreich.

Netanyahu beauftragte am Sonntag in seiner Eigenschaft als amtierender Außenminister das Auswärtige Amt, eine Anfrage an den israelischen Gesandten in Frankreich zu richten um sich mit Stephane Richard zu treffen. Er fügte hinzu, Richard könnte nach Israel kommen, um die Sache richtig zu stellen.

Der französische Außenminister Laurent Fabius sagte am Freitag, dass Frankreich Boykotte gegen Israel ablehnt, aber nicht in den Streit eingreifen würde.

Richard bestritt am Samstag in einem Interview mit der französischen Nachrichtenagentur AFP, dass die Entscheidung seines Unternehmens sich aus Israel zurückzuziehen, auch das Ende einer Marken-Lizenzvereinbarung mit israelischen Partnern beinhalten würde. Richard sagte, dass er die „Kontroverse aufrichtig“ bedauert.

Einen Tag zuvor hatte Richard der israelischen Nachrichtenwebsite Ynet mitgeteilt, dass Orange sich nicht aus politischen Gründen aus Israel zurückziehen würde.

„Wir sind Freunde von Israel, unsere Entscheidung hat nichts mit Israels Politik zu tun, wir lieben Israel“, soll er gesagt haben.

„Meine Worte sind falsch verstanden worden. Ich sprach über ein rein geschäftliches Thema“, fügte Richard hinzu.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/06/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.