Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israels Botschaft in Warschau kritisiert Auschwitz Video mit nackten Darstellern

Israels Botschaft in Warschau hat die Organisatoren einer Ausstellung über Auschwitz ersucht, ein umstrittenes Video mit nackten Menschen zu entfernen, die in einer Gaskammer spielen.

Das Video ist Teil einer Ausstellung mit dem Titel „Polen – Israel – Deutschland. Die Erfahrung von Auschwitz“, die im letzten Monat im Museum of Contemporary Art in Krakau eröffnet wurde. Die Ausstellung wurde von der israelischen Botschaft in Polen gefördert.

„Die Botschaft hat ihre Kritik über das Video den Organisatoren mitgeteilt und diese aufgefordert, die Teile die als beleidigend angesehen werden zu entfernen“, sagte der Sprecher der Botschaft, Michael Sobelman, am Mittwoch der Nachrichtenagentur JTA.

Das Simon Wiesenthal Center und das Zentrum von Holocaust-Überlebenden in Israel, kritisierten ihrerseits das Video und nannten es unpassend für eine Ausstellung die von der Botschaft gesponsert wurde.

Im Februar zog ein estnisches Museum nach ähnlichen Protesten das Video von einer Ausstellung zurück und entschuldigte sich bei den Menschen, die sich durch die Darstellung verletzt fühlten.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 10/06/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.