Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Britische Neonazis schänden jüdisches Denkmal

Mitglieder einer britischen Neonazi-Gruppe veröffentlichten einen Video-Clip von sich auf YouTube der zeigt, wie sie ein jüdisches Denkmal schänden.

Die Vandalen aus der Neo-Nazi-Gruppe Nationale Aktions, hingen eine Hakenkreuzfahne und ein Poster von ihrer Organisation über die große Menora im Cannon Hill Park in Birmingham. Sie sprühten zudem antisemitische Graffiti auf das Denkmal, sowie auf die Eingangstore des Park.

In dem Video haben die Vandalen ihre Gesichter unkenntlich gemacht und sie tragen Handschuhe um Fingerabdrücke zu vermeiden.

Mit Sprühdosen malen sie einen Davidstern auf die Park-Tore und Schreiben darunter „Bankster und 1%“ was bedeutet, dass ein Prozent der deutschen Bevölkerung vor dem Holocaust jüdisch war, schreibt die Zeitung Birmingham Post.

Die Polizei von West Midlands hat eine Untersuchung eingeleitet, nachdem das Video auf YouTube veröffentlicht wurde.

Das Denkmal im mittleren Westen von England, wird von der örtlichen Chabad-Lubawitsch-Gruppe unterhalten und wird jedes Jahr am Chanukka beleuchtet.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 11/06/2015. Abgelegt unter Europa. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.