Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Kulanu-Chef entschuldigt sich für Orens Kritik an Obama

Der Leiter der israelischen Kulanu-Partei hat sich bei der Obama-Regierung, für die öffentliche Kritik an US-Präsident Obama durch das Parteimitglied Michael Oren entschuldigt.

In einem Brief an den US-Botschafter in Israel Dan Shapiro, schrieb Moshe Kahlon: „Ich möchte mich von den von Michael Oren gemachten Aussagen distanzieren. Präsident Obama hat sich stark für die Sicherheit Israels eingesetzt“, berichtet Israels Kanal 2.

In dem Brief hat Kahlon darauf hingewiesen, dass Orens Kommentare die in einem OP-ED des Wall Street Journal am Montag veröffentlicht wurden, „nur seine persönliche Meinung darstellen“ und nicht die Meinung der Kulanu Partei.

In seinem Op-Ed beschuldigte Oren, der in Amerika geborene ehemalige israelische Botschafter in Washington, Obama der Abschaffung der zwei Kernprinzipien welche die US-israelische Beziehung untermauern: Keine öffentlichen Meinungsverschiedenheiten und keine Überraschungen.

Der Artikel erschien zeitgleich mit dem Erscheinen von Orens neuem Buch, „Ally: Meine Reise durch die amerikanisch-israelische Kluft.“

„Um den Nahen Osten zu entwirren und zuverlässigen Verbündeten eine Sicherheit zu geben, müssen die USA und Israel die Grundsätze „keine Meinungsverschiedenheiten und keine Überraschungen wiederherstellen“, schrieb Oren in dem Op-Ed.

„Israel hat keine Alternative zu Amerika als Quelle der Sicherheit und Hilfe, der diplomatischen Unterstützung und überwältigenden Unterstützung in der Bevölkerung. Die USA haben keinen Ersatz für den Staat Israel, der zwar klein, demokratisch, militärisch und technologisch robust, günstig gelegen und vorbehaltlos pro-amerikanisch ist.“

Als zentristische-Rechts-Partei im vergangenen Jahr gegründet, ist Kulanu Teil der Regierungskoalition von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 18/06/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.