Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Wegen Raketenangriff widerruft Israel die Einreisegenehmigungen für Araber

Israel hat die Genehmigungen für rund 500 Palästinenser aus Gaza widerrufen, Israel zu betreten um über Ramadan auf dem Tempelberg zu beten. Der Widerruf erfolgte nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen.

Der Koordinator für Regierungstätigkeiten in den Territorien, Generalmajor Yoav Mordechai, sagte der palästinensischen Nachrichtenagentur Maan am Mittwoch, dass die Besuchserlaubnis widerrufen wurde, weil „die Sicherheitsbedingungen beim Aufenthalt nicht stabil sind, weil die Rakete in der Nähe des Grenzübergang Erez zwischen Israel und Gaza einschlug.

Die am Dienstagabend abgefeuerte Rakete landete in einem offenen Bereich in der Nähe des Kibbutz Yad Mordechai, in der Nähe der Gaza-Grenze. Der Raketenangriff löste Raketenalarm in den südlichen israelischen Städten in der Nähe der Grenze zum Gazastreifen aus.

Die Bewohner der Region wurden damit aufgefordert, die Luftschutzbunker und sichere Bereiche aufzusuchen. Es wurden keine Verletzungen oder Schäden gemeldet.

Der Raketenangriff folgt mehreren ähnlichen aus dem Gazastreifen im letzten Monat, die vermutlich von islamischen Rivalen der Hamas die Gaza regiert, abgefeuert worden sind. Israel hat gesagt, es hält die Hamas verantwortlich für alle Angriffe mit Ursprung in Gaza.

„Für die Absage an die Gläubigen während des Ramadan in der Al-Aksa-Moschee zu beten, ist die Hamas verantwortlich“, sagte Mordechai der Agentur Maan. „Ich sage nicht, dass die Hamas die Rakete abgefeuert hat, aber die Hamas ist verantwortlich weil sie den Gazastreifen regiert.“

Als Reaktion auf den Raketenangriff, hat das israelische Militär am frühen Mittwochmorgen einen Luftangriff gegen den Raketenwerfer im nördlichen Gazastreifen geflogen, von dem die Rakete auf Israel abgefeuert wurde.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 24/06/2015. Abgelegt unter Naher-Osten. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.