Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Israeli der seine Entführung vorgetäuscht hatte angeklagt

Ein junger israelischer Mann der seine eigene Entführung und die seines Komplizen vorgetäuscht hatte, wurde in einem Jerusalemer Gericht angeklagt.

Niv Asraf, 22, aus Beerscheba wurde am Mittwoch im Jerusalemer Amtsgericht für die Tat im April angeklagt. Sein Freund, Eran Nagauker, wurde auch angeklagt.

Beiden wird Vortäuschung einer Straftat, Fälschung von Beweisen, Verstoß gegen die öffentliche Ordnung und Behinderung der Pflichterfüllung eines Polizisten vorgeworfen.

Israelische Sicherheitskräfte wurden am 2. April von Nagaukar über Asrafs Verschwinden alarmiert. Er sagte, dass Asraf in das palästinensische Dorf Beit Anun, in der Nähe von Hebron gegangen wäre um Hilfe zu suchen, nachdem sie mit einem platten Reifen am Straßenrand liegengeblieben wären.

Nagaukar sagte später, dass sein Freund die Entführung inszeniert habe um die Aufmerksamkeit einer ehemaligen Freundin zu erlangen. Asraf sagte später, dass er die Entführung inszeniert habe weil er Zehntausende von Schekel an Spielschulden bei „bekannten Kriminellen“ habe.

An der Suche nach dem vermeindlich entführten Asraf, waren 3.000 israelischen Soldaten beteiligt. Er wurde einen Tag später gefunden, er hatte sich in der Nähe von Kiryat Arba versteckt mit einem Schlafsack und Konserven.

„Als ich all den Aufwand gesehen habe der betrieben wurde um mich zu finden wurde mir klar, dass ich das besser nicht getan hätte“, sagte Asraf im April, nachdem er von der Polizei festgenommen wurde.

Redaktion Israel-nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 25/06/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.