Meine Seite

Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Haaretz-Redakteur fordert Staats-Boykott als kollektive Bestrafung aller Israelis

Roy Isacowitz, Redakteur der linken Postille Haaretz ist nicht zufrieden damit das „nur“ Waren und Produkte aus Judäa und Samaria boykottiert werden, er fordert nun die Welt auf alles israelische zu boykottieren.

In einem OP-Ed mit dem Titel „Bitte, Mach mich zum Ziel deines Boykotts“ beklagt Isacowitz die Tatsache, dass der Boykott von Waren aus Judäa und Samaria nicht funktioniert. Stattdessen schreibt er, dass aggressivere Maßnahmen erforderlich sind – und die müssten einen Boykott aller israelischen Produkte umfassen.

Als Beispiel dafür was in dem Hirn eines Vaterlandslosen Gesellen vorgeht postuliert Isacowitz, dass „es nicht immer möglich ist“ zu versuchen Einfluss auf die Regierung direkt zu nehmen um die Politik zu ändern – in diesem Fall, sich aus Judäa und Samaria zurückzuziehen und Hunderttausende von Juden obdachlos zu machen.

„Wenn eine Basisboykottkampagne keinen direkten Einfluss auf entweder die Regierung oder die Öffentlichkeit des Ziellandes hat, muss man diejenigen die Einfluss haben motivieren – wie Unternehmen, Hochschul-, Kultur- und Sporteinrichtungen und, natürlich, die eigene Regierung und deren Agenturen – um die eigene Boykottkampagnen umzusetzen“, schreibt Isacowitz.

Genau wie in Südafrika in den 1990er Jahren Aktivisten die Firma IBM boykottiert haben um sie zu zwingen mehr zu tun als nur Geschäfte zu machen – eine Politik die schließlich zum Erfolg führte – so muss Israel boykottiert werden um es wirtschaftlich zu zerstören und die Bürger zu motivieren, die Regierung unter Druck zusetzen sich aus Judäa und Samaria zurückzuziehen.

„Nach fast 50 Jahren des israelischen Trotzes, gibt es wenig Aussicht auf eine diplomatische Veränderung. Vorrangiges Ziel des Boykotts gegen Israel ist es daher, den Großteil der Israelis davon zu überzeugen, dass die Besatzung nicht in ihrem Interesse ist“, schreibt Isacowitz. „Um dies zu erreichen, muss ihre Aufmerksamkeit stärker auf das gelenkt werden was ihre Interessen sind und wie viel sie schon davon verloren haben.“

„Daraus folgt, wie so viele der israelischen Linken bemängeln, dass der Boykott der Siedlungen und deren Handelsmacht keinen Sinn macht. Denn die sind nicht ideologisch geneigt, die Regierung aus den besetzten Gebieten zu zwingen und ihre Zahl ist nicht ausreichend. Gerade die von uns, die wenig Eigeninvestment in den besetzten Gebieten haben, sollten deshalb auf Linie gebracht werden die Besatzung zu beenden. Dies müssen wir der zügellosen, apathischen und Scheuklappen tragenden Mittelschicht israels durch einen lauten Weckruf signalisieren – mit freundlicher Unterstützung der internationalen Boykott, Desinvestition und Sanktions-Bewegung. Der Boykott bedeutet, dass wir erst eine Dosis von unserer eigenen Medizin schmecken müssen um einen Wechsel zu erhalten. Auf und los!“, schreibt Isacowitz.

Isacowitz ist Journalist, Autor und Redakteur bei der englischen Ausgabe von Ha’aretz in Tel Aviv.

Während viele Organisationen in Europa, einschließlich der Regierungen, den Boykott von Produkten und Dienstleistungen aus Judäa und Samaria befürworten, hat keine Regierung einen Boykott Israels als Staat befürwortet. Und in der Tat, ein solcher Schritt würde eine Verletzung der Gesetze in vielen Ländern der Europäischen Union darstellen.

Es bedarf leider eines linksverdrehten Vaterlandslosen Gesellen und jüdischen Selbsthassers, um einen vollständigen Boykott des Staates Israel durch die radikalsten antiisraelischen Elemente zu fordern, der sich mit der BDS-Bewegung identifiziert.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Autoren von Haaretz die Sprache und die Taktik der radikal antiisraelischen Gruppen angenommen haben.

In einem 2007 erschienenen Editorial, verlangte der verstorbene David Landau, der zu dieser Zeit Herausgeber der Zeitung war von der US-Außenministerin Condoleezza Rice, die „Vergewaltigung Israels“ durch amerikanischen Druck. Er ging soweit das er Reis sagte, dass die israelische Regierung „vergewaltigt werden wollte“ und dass es ihm viel Befriedigung geben würde zu sehen, dass dies geschieht.

Landau, der an einer Sitzung des damaligen US-Botschafter Richard Jones teilnahm, machte diesen und andere unappetiliche Kommentare vor etwa 20 Führungskräften der höchsten israelischen Denkfabriken und Medien.

Später von der New Yorker Jewish Week kontaktiert, bestätigte Landau die Aussagen und sagte: „Ich wollte sagen, dass Israel im Allgemeinen von den USA vergewaltigt werden will – ich verwende dieses Wort mit viel Raffinesse … Ich selbst habe seit langem das Gefühl, Israel benötigt eine energischere US-Intervention in den Angelegenheiten des Nahen Ostens.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 

Von am 02/07/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.

Durch einen technischen Fehler, ist die Kommentarfunktion ausgeschaltet!

Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.