Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

IDF erhöht Präsenz an der israelisch-ägyptischen Grenze

Die IDF hat ihre Präsenz an der israelisch-ägyptischen Grenze erhöht, nach einer Terrorwelle auf der Sinai-Halbinsel bei der am Mittwoch 17 ägyptische Soldaten getötet wurden.

Das Verteidigungsministerium hatte am Mittwoch beschlossen, die Nitzana und Kerem Shalom Übergänge an der südlichen Grenze zu schließen. Der Übergang Kerem Shalom, wurde aber am Donnerstagmorgen wieder geöffnet.

Nach einer Reihe von Lagebeurteilung hat das Southern Command der IDF am Mittwoch beschlossen, die Alarmstufe an der Sinai Grenze zu erhöhen, insbesondere in Kerem Shalom – wo die Grenzen von Israel, Ägypten und dem Gazastreifen zusammentreffen. Dieses Gebiet war in der Vergangenheit Ziel von Angriffen.

Israel und Ägypten behalten ihre Sicherheitskoordination bei und das ägyptische Militär hat Israel um Erlaubnis gebeten, im Rahmen des Friedensabkommen zwischen den beiden Staaten, seine Truppen im nördlichen Sinai über ihre aktuelle Stärke zu erhöhen.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 02/07/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.