Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Netanyahu und Liberman treffen Vereinbarung

Ministerpräsident Binyamin Netanyahu und der Vorsitzende von Yisrael Beytenu, Avigdor Lieberman, haben eine Vereinbarung über die Gerichtsauswahlkommission des Obersten Gerichtshofes in Israel erreicht.

Nach dem Deal zwischen einem Netanyahu-Adjutanten und dem Yisrael Beytenu Vorsitzenden, wird die Koalition die Ernennung des Yisrael Beytenu-Abgeordneten Robert Ilatov in den Ausschuss unterstützen.

Im Gegenzug wird Yisrael Beytenu, die in der Opposition sitzt, zu Gunsten der Ernennung des Likud-Abgeordneten Nurit Koren in den Ausschuss stimmen.

Die Gerichtsauswahlkommission (Judicial Selection Committee) besteht aus neun Mitgliedern, von denen zwei Mitglieder aus der Knesset sind.

Sollten Koren und Ilatov die Besetzung der Auswahlkommission passieren, würde die Anwesenheit von rechtsgerichteten Abgeordneten im Komitee, wahrscheinlich für die Auswahl von mehr Richtern aus dem nationalen Lager sorgen.

Inzwischen hoffen Politiker aus der Koalition, dass der Deal zwischen dem Likud (der Partei Netanyahus) und Liberman, ein Schlüssel zur Fortsetzung der Zusammenarbeit zwischen den früheren Koalitionsparteien sein könnte.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 08/07/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.