Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Militärpolizei eröffnet Untersuchung über den Gaza-Krieg

Israel hat seine erste Untersuchung über das Verhalten eines hochrangigen Militäroffizier während des Krieges mit Gaza im Sommers letzten Jahres eröffnet.

Ermittler der Militärpolizei eröffneten am Montag eine Untersuchung gegen Lt. Col. Neriya Yeshurun, wegen des Beschusses einer Klinik in Nord-Gaza. Es wird vermutet, dass Yeshurun den Beschuss als Vergeltung für den Tod seines Kompaniechef Hauptmann Dima Levitas, der von Scharfschützen getötet wurde, befohlen hatte.

Yeshurun, Kommandeur der 82. Bataillon der 7. Panzerbrigade sagte in einem IDF-Protokoll, er habe den Eisatz unter Zugrundelegung des Kriegsrechts befohlen.

Eine Facebook-Seite zur Unterstützung von Yeshurun, wurde eingerichtet.

Gegen fünf weitere hohe Offiziere wird von der Militärgeneralanwaltschaft eine Untersuchung eingeleitet, berichtet Armee-Radio am Montag.

Weitere Untersuchungen wurden zwischenzeitlich abgeschlossen, darunter eine über den Beschuss auf einem Strand von Gaza, bei dem vier Kinder ums Leben kamen.

Drei Soldaten sind wegen Plünderungen in Häusern die von palästinensischen Zivilisten in Gaza bewohnt wurden, verurteilt worden.

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2020.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Werden Sie Mitglied der ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Mitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 13/07/2015. Abgelegt unter Israel. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.