Abonnieren

  • Subscribe via Email
  • Facebook
  • Twitter

Politiker und einige jüdische Gruppen verurteilen das endgültige Iran-Atomabkommen

Israelische Politiker und einige Gruppen, verurteilten das endgültige Atomabkommen mit dem Iran.

„Wenn man bereit ist eine Einigung um jeden Preis zu erreichen, dann ist dies das Ergebnis“, sagte Ministerpräsident Benjamin Netanyahu am Dienstagmorgen, bevor die Details offiziell bekannt gegeben wurden. „Aus den ersten Berichten können wir bereits feststellen, dass diese Vereinbarung ein historischer Fehler für die Welt ist.“

„Wir wussten sehr wohl das der Wunsch eine Vereinbarung zu unterzeichnen stärker als alles andere war und deshalb haben wir es nicht verhindern können, dass eine Vereinbarung getroffen wurde. Wir haben alles getan um zu verhindern, dass der Iran in den Besitz von Atomwaffen gelangt und dieses Engagement steht noch“, sagte Netanyahu und forderte die israelischen Politiker auf „kleinliche Politik beiseite zu lassen und sich in der Zukunft hinter diesem verhängnisvollen Problem zu vereinigen, für die Sicherheit des Staates Israel.“

Verteidigungsminister Moshe Yaalon, nannte den Deal eine Vereinbarung die „auf Lug und Trug aufgebaut ist.“

„Diese Vereinbarung ist eine Tragödie für alle, die eine regionale Stabilität anstreben und einen nuklearen Iran fürchten“, sagte Yaalon. „Statt des Kampfes gegen den Terror mit aller Macht, hat die freie Welt auf diese Weise Irans hasserfüllte mörderische Mentalität legitimiert.“

Er fügte hinzu, dass mit der Unterzeichnung des Abkommens und der Aufhebung der Sanktionen, „massive Mittel in die iranischen Terrorkassen geschleust werden.“

Die kombinierte arabisch-israelische Partei, die Gemeinsame Arabische Liste, lobten das Abkommen als „Sieg des Willens des iranischen Volkes in seinem Kampf gegen die Blockade und Sanktionen.“ Netanyahu werfen sie „aggressive Rhetorik der Hetze und Feindseligkeit gegen den Iran“ vor und sagten, „die Verhinderung des Deal unter dem Vorwand der iranischen Bedrohung ist bezeichnend für seine imperialistische und kolonialistische Perspektive.“

Der Präsident des World Jewish Congress, Ronald Lauder, wies in einer Erklärung darauf hin, dass der Iran in der Vergangenheit versäumt habe, seinen vertraglichen Verpflichtungen zu entsprechen.

„Ich fürchte, wir können mit einer Vereinbarung die iranische Wirtschaft beleben, aber nicht dieses Regime von der Entwicklung von Atomwaffen abhalten, die langfristig verheerende Folgen für die gesamte Region und die Welt haben kann“, sagte er und nannte die Vereinbarung „nur ein Stück Papier das kein rechtlich bindender Vertrag ist.“

Die Anti-Defamation League sagte in einer Erklärung, während der Joint Comprehensive Aktionsplan „eine Atempause von der unmittelbarste Bedrohung durch die iranischen Nuklearambitionen darstellt, wird die JCPOA diese auf lange Sicht nicht verhindern“, sagten Barry Curtiss-Lusher und Abraham Foxman. „Innerhalb von zehn Jahren ist der Iran in der Lage, seine Anreicherungskapazität schnell zu expandieren.“

Das American Jewish Committee lobte die Bemühungen von US-Außenminister John Kerry und der anderen Regierungsbeamten, dass sie „[Obamas] Vision in die Realität umgesetzt haben.“

„Es ist nun Sache des Kongress der Vereinigten Staaten, die Bestimmungen des iranischen Atomabkommens gründlich zu überprüfen und es in einer Debatte nach oben oder unten zu stimmen“, sagte AJC Executive Director David Harris in einer Erklärung. „Allerdings sollte der Kongress die Notwendigkeit der Wachsamkeit in Bezug auf das Iran-Atomabkommen beschließen, damit es nicht einen einzigen Augenblick vermindert werden kann.“

Die European Friends of Israel, bestehend aus Beamten der Europäischen Union und den Regierungen der EU-Staaten, sprachen „sich gegen diesen gefährlichen Deal aus, der auch eine direkte Bedrohung für die EU und die nationale Sicherheit der europäischen Bürger ist.“ Die Gruppe nannte das Abkommen „ein klares Zeichen der unverwechselbaren Hingabe an Iran durch den Westen, einschließlich der EU, die ein Schlüsselelement der Verhandlungen war.“

Alle Gruppen äußerten sich besorgt über die wiederholten Aufrufe im Iran, einschließlich der in den vergangenen Tagen geäußerten, für die Vernichtung Israels und „Tod für Amerika.“

Die Jewish Voice for Peace, eine Gruppe, die scharfe Kritik an Israel übt und die Boykott, Desinvestitions und Sanktions-Kampagne gegen den jüdischen Staat unterstützt, ist für die Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran und applaudierte dem Deal.

In einer Erklärung teilt die Gruppe mit, dass die „ausgehandelte Vereinbarung die einzige Möglichkeit ist, die internationale Besorgnis über das iranische Atomprogramm aufzuheben und einen Krieg zu verhindern.“

Redaktion Israel-Nachrichten.org

 Zum NEWSLETTER anmelden
Bestellen Sie den Newsletter der Israel Nachrichten kostenlos per E-Mail und verpassen keine Top-Story mehr. Melden Sie sich HIER an.

Copyright (c) Israel Nachrichten Ltd. 2012-2019.
Eine Vervielfältigung oder Speicherung in Datenbanken oder in anderer Form ist ohne Genehmigung des Verlages untersagt.
Protected by Copyscape Plagiarism Finder

Unterstützen Sie die ISRAEL NACHRICHTEN

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Förderspende. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und das Erscheinen der Zeitung zu sichern.
Klicken Sie für Informationen zur Fördermitgliedschaft Hier…

Von am 14/07/2015. Abgelegt unter Featured. Sie knnen alle Antworten zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0. Kommentare und pings sind derzeit geschlossen.
Leserkommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder. Wie in einer Demokratie ueblich achten wir die Freiheit der Rede behalten uns aber vor, Kommentare nicht, gekuerzt oder in Auszuegen zu veroeffentlichen. Anonyme Zuschriften werden nicht beruecksichtigt.